Gladbach mit Fehlstart in die neue Saison? Kramer: "Müssen die Wahrheit auf den Tisch legen"

Mönchengladbach - Ein magerer Punkt aus drei Spielen: Bei Borussia Mönchengladbach kann definitiv von einem Fehlstart in die neue Bundesliga-Saison gesprochen werden.

Christoph Kramers (30, u.) Ausrutscher im Bundesliga-Auftakt gegen den FC Bayern könnte sinnbildlich für den Saison-Beginn der Borussia stehen.
Christoph Kramers (30, u.) Ausrutscher im Bundesliga-Auftakt gegen den FC Bayern könnte sinnbildlich für den Saison-Beginn der Borussia stehen.  © picture alliance/dpa/Federico Gambarini

Ein Remis gegen den FC Bayern München, dazu zwei Niederlagen gegen Bayer 04 Leverkusen und den 1. FC Union Berlin. Von den Resultaten her hätte die Spielzeit für die Fohlen kaum schlechter starten können.

Laut Christoph Kramer (30) war aber nicht alles schlecht. "Wir müssen schon auch die Wahrheit auf den Tisch legen", sagte der defensive Mittelfeldspieler bei Sky.

Die ersten drei Partien zusammengefasst bedeute das: "Es ist Teil der Wahrheit, dass wir uns mehr vorgenommen haben. Auch, dass wir von mir aus von einem Fehlstart sprechen können."

Trauma aus der Vorsaison: Für Gladbach geht's in Augsburg um Wiedergutmachung
Borussia Mönchengladbach Trauma aus der Vorsaison: Für Gladbach geht's in Augsburg um Wiedergutmachung

Tabellarisch hinkt die Borussia schon jetzt den Anforderungen hinterher. Mit Platz 15 befindet sich die Elf vom Niederrhein überhaupt nicht in den Gefilden, in denen sie gern unterwegs sein möchte.

Trotz schlechtem Saisonstart will Christoph Kramer die Stimmung bei Borussia Mönchengladbach hochhalten

Fast der Ausgleich in der Schlussminute: Gegen Union Berlin trifft Gladbachs Patrick Herrmann (30, r.v.) im Fallen nur das Außennetz.
Fast der Ausgleich in der Schlussminute: Gegen Union Berlin trifft Gladbachs Patrick Herrmann (30, r.v.) im Fallen nur das Außennetz.  © picture alliance/dpa/Andreas Gora

Trotz 1:2-Niederlage bei Union konnte Kramer dem Spiel etwas Positives abgewinnen: "Klar haben wir uns Ergebnis-technisch mehr vorgenommen, aber das war ein ganz anderer Auftritt als noch gegen Leverkusen." Da kamen die Fohlen nämlich mit 0:4 unter die Räder.

Auch Trainer Adi Hütter (51) bewertete die Begegnung in Berlin als Verbesserung: "Teilweise haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht. Wir haben es nur nicht geschafft, im letzten Drittel die richtige Entscheidung zu treffen."

Zudem sorgten eklatante Abwehrpatzer für zwei Gegentreffer, bei denen der Gegner nahezu zum Torschießen eingeladen wurde. Fehler, die in Zukunft abgestellt werden müssen.

Koné erstmals im Kader, doch Gladbach-Coach Hütter warnt: Nicht loslegen wie die Feuerwehr!
Borussia Mönchengladbach Koné erstmals im Kader, doch Gladbach-Coach Hütter warnt: Nicht loslegen wie die Feuerwehr!

Von einer Krise wird bei Gladbach aber noch nicht gesprochen. Vor allem in der nun anstehenden Länderspielpause geht es darum, die Köpfe nicht hängenzulassen.

"Es ist ganz wichtig, dass wir jetzt nicht denken wie 'Fehlstart und ach du Scheiße', sondern dass wir die Stimmung jetzt hochhalten", erklärte Abräumer Kramer. Am 12. September (19.30 Uhr) geht es dann mit einem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld weiter.

Titelfoto: picture alliance/dpa/Federico Gambarini

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach: