Rose zum BVB? Eberl soll Kontakt mit möglichem Nachfolger haben!

Dortmund - Vor dem direkten Duell am Freitagabend (20.30 Uhr) gibt es News aus der Trainer-Gerüchteküche! Borussia Mönchengladbachs Coach Marco Rose (44) ist weiterhin bei Borussia Dortmund im Gespräch.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl (47, rechts) soll bereits mit Ajax-Coach Erik ten Hag (50) telefoniert haben.
Gladbachs Sportdirektor Max Eberl (47, rechts) soll bereits mit Ajax-Coach Erik ten Hag (50) telefoniert haben.  © Mike Egerton/PA Wire/Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Laut Bild besitzt er eine Ausstiegsklausel, durch die er die Fohlen im Sommer verlassen könnte. Die Anzeichen, dass der BVB eine mögliche Adresse ist, haben sich in den vergangenen Wochen verdichtet.

Schließlich riefen und rufen die Schwarz-Gelben weder unter Lucien Favre (63), noch unter dessen Nachfolger Edin Terzic (38) konstant gute Leistungen ab und müssen sich aktuell sogar um die Europapokal-Qualifikation Sorgen machen.

Um die Meisterschaft geht es schon lange nicht mehr. Kein Wunder, dass im Sommer möglicherweise ein neuer Trainer her soll. Wer würde sich da besser eignen, als Rose, der Gladbach unter anderem ins Champions-League-Achtelfinale geführt hat?

Gladbach und die zwei Gesichter! Hütter: Für Europa müssen Auswärtssiege her
Borussia Mönchengladbach Gladbach und die zwei Gesichter! Hütter: Für Europa müssen Auswärtssiege her

Zumal er ein klares Bekenntnis zu den Fohlen bislang vermieden hat. Auch deshalb muss sich Sportdirektor Max Eberl (47) bereits mit potenziellen Nachfolgern beschäftigen.

Dabei ist offenbar der Coach von Ajax Amsterdam in den Fokus gerückt: Erik ten Hag (50)! Der frühere Übungsleiter des FC Bayern München II (von 2013 bis 2015) spricht sehr gut Deutsch, feierte mit Ajax bislang drei Titel und sorgte 2018/19 für viel Furore in der Königsklasse.

Damals schaltete man Real Madrid und Juventus Turin aus, ehe Ajax unglücklich gegen Tottenham Hotspur den Kürzeren zog.

Trainer-Rochade um Marco Rose, Erik ten Hag und Edin Terzic wäre aus mehreren Gründen schlüssig

Marco Rose (44) könnte Borussia Mönchengladbach offenbar dank einer Ausstiegsklausel nach Saisonende verlassen.
Marco Rose (44) könnte Borussia Mönchengladbach offenbar dank einer Ausstiegsklausel nach Saisonende verlassen.  © Picture Point / Roger Petzsche

Eberl soll bislang aber nur ein Kennenlern-Telefonat mit dem niederländischen Fußball-Lehrer geführt haben, weil er noch immer hofft, Rose vom Bleiben überzeugen zu können.

Es ist dennoch durchaus möglich, dass es im Sommer zu einer Trainer-Rochade kommt. Terzic, Rose und ten Hag könnten allesamt ihre aktuellen Klubs verlassen.

Unwahrscheinlich ist das nicht. Terzic konnte seine talentierten Spieler bislang nicht erkennbar weiterentwickeln, weshalb die Verantwortlichen möglicherweise einen neuen Impuls setzen und einen erfahreneren Mann installieren wollen - wie Rose.

"Die Gurken des Jahrhunderts": Gladbach-Fans wüten gegen eigenes Team
Borussia Mönchengladbach "Die Gurken des Jahrhunderts": Gladbach-Fans wüten gegen eigenes Team

Der würde damit den nächsten Schritt auf seiner Karriereleiter erklimmen und Dortmund endlich zu dem formen, wovon man bei der Borussia schon seit Jahren träumt: der Herausforderer Nummer eins des FC Bayern München zu sein!

Ten Hag wiederum könnte sich in einer größeren Liga versuchen und müsste zudem nicht jedes Jahr eine neue Mannschaft formen, weil ihm Leistungsträger weggekauft werden. Das ist in Amsterdam aber der Normalzustand.

Man darf gespannt sein, ob aus den Gerüchten zeitnah Fakten werden oder sich alles ganz anders entwickelt.

Titelfoto: Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach: