Max Eberl über Gladbachs Impfquote und Zuschauerregeln

Mönchengladbach - Neue Anordnungen im Anmarsch! In Nordrhein-Westfalen soll künftig flächendeckend die 2G-Regel umgesetzt werden. Damit wären auch die Fans von Borussia Mönchengladbach betroffen, die bisher noch mit einem negativen Test ins Stadion durften.

Mindestens eine Armlänge Abstand! Fohlen-Sportchef Max Eberl (48) gilt als Vorbild, was die Umsetzung der Corona-Regeln angeht.
Mindestens eine Armlänge Abstand! Fohlen-Sportchef Max Eberl (48) gilt als Vorbild, was die Umsetzung der Corona-Regeln angeht.  © picture alliance/dpa/Federico Gambarini

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (46, CDU) hat angekündigt, im Freizeitbereich auf 2G setzen zu wollen. Schon ab nächster Woche könnte diese Anordnung umgesetzt werden.

Bedeutet unter anderem für die Fohlen-Anhänger: Bald dürfen nur noch geimpfte oder genesene Zuschauer in den Borussia Park, um ihre Mannschaft vor Ort anzufeuern.

Was in den Arenen der Liga-Konkurrenten wie Borussia Dortmund oder dem 1. FC Köln ohnehin schon seit längerem zur Ordnung gehört, könnte also auch die Elf vom Niederrhein bald betreffen. Bislang zählt hier noch die 3G-Regel.

Neureiches Newcastle United jagt Gladbach-Star!
Borussia Mönchengladbach Neureiches Newcastle United jagt Gladbach-Star!

"Wir halten uns an die Vorgaben der Bundesregierung, werden es aber auch nicht strenger als nötig machen", erklärte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl (48) nach den jüngsten Ankündigungen.

Der Manager legte nach: "Bisher hat es bei uns im Stadion sehr gut funktioniert, die Zuschauer waren sehr diszipliniert und haben sich an die Regeln gehalten. Wenn 2G kommt, dann werden wir auch dies bestmöglich umsetzen."

Borussia Mönchengladbach hat bald eine 100-prozentige Impfquote im Profikader erreicht

Beim letzten Heimspiel gegen den VfL Bochum, welches Gladbach mit 2:1 gewann, kamen 42.361 Zuschauer in den Borussia Park.
Beim letzten Heimspiel gegen den VfL Bochum, welches Gladbach mit 2:1 gewann, kamen 42.361 Zuschauer in den Borussia Park.  © picture alliance/dpa/Federico Gambarini

Eberl ist ein Freund des Impfens und lebt diesen Gedanken vor: "Es gibt keine Impfpflicht in Deutschland. Daher können wir nur aufklären und darauf hinwirken, dass sich möglichst viele impfen lassen."

Weil die Fußballer ihren Beruf ausüben, unterliegen sie der Arbeitsschutzverordnung. Im Gegensatz zur Freizeitbeschäftigung auf den Rängen.

Doch davon abgesehen ist im Kader ohnehin die Empfehlung bereits in alle Köpfe durchgedrungen. "Wir bei Borussia haben bald die 100 Prozent in der Mannschaft erreicht", berichtete der Sportchef stolz. Demnach fehle nur noch ein Spieler, der sich nun den Piks auch noch abholen möchte.

"Lebenslanger Vertrag bitte!" - Gladbach-Fans huldigen Elfmeterkiller Sommer
Borussia Mönchengladbach "Lebenslanger Vertrag bitte!" - Gladbach-Fans huldigen Elfmeterkiller Sommer

Damit zieht Gladbach unter anderem mit dem FC Augsburg gleich, der bereits eine vollständige Impfquote im Profi-Team vermelden konnte. Allgemein ist die Bundesliga ein Vorreiter in dieser Thematik.

Laut der Deutschen Fußball-Liga (DFL) sind mehr als 90 Prozent aller Spieler, Trainer und Betreuer in den obersten zwei Spielklassen Deutschlands vollständig geimpft. Datengrundlage seien "freiwillige Angaben der Klubs im Rahmen einer entsprechenden Abfrage der DFL".

Titelfoto: picture alliance/dpa/Federico Gambarini (Bildcollage)

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach: