Trainer-Coup: Hat Gladbach Rose-Nachfolger gefunden?

Mönchengladbach - Landen die Fohlen einen Trainer-Transfercoup? Borussia Mönchengladbach soll auf der Suche nach einem neuen Coach bereits Gespräche mit Erik ten Hag (51) von Ajax Amsterdam geführt haben.

Erik ten Hag (51) hat bei Ajax Amsterdam über Jahre erstklassige Arbeit geleistet.
Erik ten Hag (51) hat bei Ajax Amsterdam über Jahre erstklassige Arbeit geleistet.  © dpa/Tess Derry/PA Wire

Das berichtet die Rheinische Post und beruft sich dabei auf eigene Informationen. Der frühere Übungsleiter des FC Bayern München II (von 2013 bis 2015) zähle "nicht nur zum Kandidatenkreis". Es hätte sogar schon "vielversprechende Gespräche" mit dem früheren Innenverteidiger gegeben, der in seiner Zeit als Profi 296 Spiele in der Eredivisie absolvierte.

Ten Hag könne sich den Job bei den Fohlen sehr gut vorstellen, steht bei Ajax aber noch bis zum 30. Juni 2022 unter Vertrag. Und es ist alles andere als ausgeschlossen, dass er ihn auch erfüllt.

Schließlich thront er mit Amsterdam mit elf Punkten Vorsprung vor der PSV Eindhoven an der Tabellenspitze, dazu steht man im Europa-League-Viertelfinale (gegen die AS Rom) und im Pokalfinale.

Außerdem ist die Aufgabe bei Ajax hochspannend, weil der Verein bekanntlich jedes Jahr einige Leistungsträger an internationale Spitzenklubs abgibt. In diesem Sommer verliert man beispielsweise Brian Brobbey (19) ablösefrei an RB Leipzig.

Doch es rücken immer wieder neue Talente nach, weshalb durchaus vorstellbar ist, dass ten Hag noch eine weitere Saison bei seiner Mannschaft bleibt, die 2021/22 mit großer Wahrscheinlichkeit wieder in der Champions League antreten wird.

Erik ten Hag würde gut zu Borussia Mönchengladbach passen

Erik ten Hag (51, r.) verlor in der Champions-League-Gruppenphase in dieser Saison zweimal knapp mit 0:1 gegen Jürgen Klopp (53) und den FC Liverpool.
Erik ten Hag (51, r.) verlor in der Champions-League-Gruppenphase in dieser Saison zweimal knapp mit 0:1 gegen Jürgen Klopp (53) und den FC Liverpool.  © dpa/Jon Super/PA Wire

Nachdem sich das Gerücht um Ex-Weltklasse-Fußballer Xabi Alonso (39) zerstreut hat, weil der frühere Bayern-Star seinen Vertrag bei Real Sociedad San Sebastian bis zum 30. Juni 2022 verlängerte und die zweite Mannschaft weitertrainieren wird, könnte sich die Spur zu ten Hag als heiß herausstellen.

Denn wenn VfL-Manager Max Eberl (48) ihn zu den Fohlen lotst, könnte sich ten Hag als Top-Verpflichtung erweisen. Aus seiner Zeit bei der U23 des FCB spricht er fließend Deutsch, hat über Jahre hinweg nachgewiesen, eine Mannschaft formen- und junge Spieler entwickeln zu können, lässt attraktiven Fußball spielen und ist auch ein echter Taktikfuchs.

In Amsterdam folgt ihm seine Truppe und begeisterte in der legendären Saison 2018/19 auch in der Königsklasse, wo man bis ins Halbfinale vordrang, Weltvereine wie Real Madrid (1:2/4:1) sowie Juventus Turin (1:1/2:1) ausschaltete und erst im Halbfinale auf dramatische Weise an den Tottenham Hotspur (1:0/2:3) scheiterte.

All das geschah unter der Regie von ten Hag, der alle Anlagen hätte, um auch bei den Fohlen nachhaltige und prägende Arbeit zu leisten.

Titelfoto: dpa/Jon Super/PA Wire

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0