Chemie Leipzig siegt auch bei TeBe und bleibt Spitzenreiter

Berlin - Top-Start für Regionalligist Chemie Leipzig, der mit dem zweiten Sieg am 2. Spieltag der Nordost-Staffel die alleinige Tabellenführung innehaben. Die Leutzscher setzten sich am Samstagnachmittag mit 3:1 (2:0) bei Aufsteiger Tennis Borussia Berlin durch und grüßen weiter von ganz oben.

Die mitgereisten Chemie-Fans durften drei Tore ihrer Mannschaft bejubeln.
Die mitgereisten Chemie-Fans durften drei Tore ihrer Mannschaft bejubeln.  © Matthias Koch

Für die Leipziger trafen vor 850 Zuschauern im Mommsenstadion Burim Halili (37. Minute) und Morgan Faßbender (42.) zur 2:0-Halbzeitführung. Tahsin Cakmak erzielte den Anschluss für TeBe (57.), doch Chemies Stephané Mvibudulu (3:1/80.) machte alles klar.

Die BSG ging mit einem starken 3:1-Erfolg am 1. Spieltag gegen den BFC Dynamo in die Begegnung (TAG24 berichtete). Aufsteiger TeBe verlor nach zweimaliger Führung knapp 2:3 bei Vizemeister VSG Altglienicke. 

Chemie-Coach Miroslav Jagatic ließ seine Startelf nach dem Auftaktsieg unverändert, musste in der Begegnung in Berlin-Charlottenburg aber auf Alexander Bury verzichten, der gegen den BFC nach seiner Einwechslung einen Platzverweis kassiert hatte. Auch Benjamin Schmidt (Zahn-OP) fehlte. 

Die Grün-Weißen hatten zunächst ihre Problemchen, richtig gefährlich vors Tor zu kommen. Die Feldüberlegenheit hatten sie, ohne aber zwingend nach vorn zu werden.

Als es in Richtung Halbzeit ging, schlugen die Jagatic-Schützlinge aber direkt doppelt zu: Zuerst brachte Benjamin Boltze einen Freistoß von rechts flach auf Faßbender, der direkt vors Tor weitergab, wo Halili goldrichtig stand und einnetzte - 1:0 für Chemie (37.). Wenige Zeigerumdrehungen vor dem Seitenwechsel tauchte Vorlagengeber Faßbender plötzlich ganz allein vor Jens Fikisi auf, umkurvte den TeBe-Schlussmann, ließ sich auch von einem Abwehrspieler nicht irritieren und schob ein - 2:0 (42.). 

Die Aufstellungen der Partie Tennis Borussia Berlin gegen die BSG Chemie Leipzig

So gingen die Teams in das zweite Saisonspiel.
So gingen die Teams in das zweite Saisonspiel.  © BSG Chemie Leipzig

Stephané Mvibudulu kontert für Chemie Leipzig den TeBe-Anschlusstreffer von Tahsin Cakmak

Jubel bei den Grünen! Chemie hat auch das zweite Saisonspiel gewonnen.
Jubel bei den Grünen! Chemie hat auch das zweite Saisonspiel gewonnen.  © Matthias Koch

In den zweiten Durchgang kamen die Gastgeber deutlich besser rein als Chemie. 

Nach einem ersten guten Versuch durch den eingewechselten Rifat Gelici (50.) schlugen die Hauptstädter dann zu: Die BSG bekam den Ball hinten nicht geklärt, Tahsin Cakmak nutzte die Verwirrung und zog mit links ab. Der Ball war zwar nicht sehr platziert, Benjamin Bellot konnte dennoch nichts machen - der Anschluss für TeBe zum 1:2 (57.). 

Direkt danach brachte BSG-Trainer Miroslav Jagatic mit Philipp Wendt und Tarik Reinhard zwei frische Kräfte. Tomas Petracek und Andy Wendschuch verließen den Rasen. 

Die Berliner drückten und waren dem Ausgleich näher als Chemie dem dritten Treffer, doch den Gästen gelang die Entscheidung. 

Nach einer unfreiwilligen Vorlage eines gegnerischen Abwehrspielers war es diesmal Mvibudulu, der frei vor Keeper Fikisi auftauchte. Er zog am Angreifer, rang ihn nieder, doch vorher schob der ehemalige Lok-Stürmer noch zum 3:1 ein (80.). Sein zweites Saisontor. 

Die Zwei-Tore-Führung konnten die West-Leipziger über die Ziellinie retten. Aufsteiger Tennis Borussia steht dagegen weiter bei null Punkten. Für die BSG geht es nächsten Samstag (16 Uhr) im Topspiel zu Hause gegen Hertha BSC II weiter. Bereits um 13.30 Uhr hat TeBe gegen den SV Lichtenberg 47 erneut Heimrecht. 

Titelfoto: Matthias Koch

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0