Was für ein Kampf! Chemie Leipzig bleibt auch gegen Hertha BSC II ungeschlagen

Leipzig - Chemie Leipzig hat gerade richtig Bock! Auch im dritten Spiel der aktuellen Saison gaben sich die Leutzscher im Alfred-Kunze-Sportpark kämpferisch und spielten nach Rückstand gegen Herthas BSC II (52. Minute, Kiprit) noch 1:1-Unentschieden (80. Minute, Mvibudulu). 

Chemie Leipzig blieb auch gegen die stark besetzte U23 von Hertha BSC ohne Niederlage.
Chemie Leipzig blieb auch gegen die stark besetzte U23 von Hertha BSC ohne Niederlage.  © facebook.com/bsg.chemie.leipzig/

In den drei bisherigen Aufeinandertreffen gab es drei Siege für die Alte Dame, weshalb die Berliner als leichter Favorit in die Partie gingen. 

Die Leutzscher versuchten es immer mal mit Nadelstichen nach vorne, wobei gerade Neuzugang Mvibudulu sein Können unter Beweis stellte. So versuchte es der Stürmer bereits in der 13. Minute alleine und schickte fünf Zeigerumdrehungen später Fassbender auf die Reise, doch beide Angriffe scheiterten noch vor dem Berliner Tor.

Davon abgesehen verlief die erste Hälfte zwar temporeich, aber mit Vorteilen für Hertha. Die Gäste machten es sich zwischenzeitlich in der Leutzscher Hälfte bequem, attackierten früh und wieselflink. 

Dass die Null in diesen ersten Minuten gehalten wurde, war vor allem der gut aufgestellten Leipziger Abwehr zu verdanken, die das technisch versierte Spiel der Berliner entscheidend störte. Gut stehen und auf Konter setzen, war hier offensichtlich die Devise.

Und kontern konnten sie, wenn auch nur einmal. Da deutete Petracek kurz vor der Halbzeit nach einem gefährlichen Hertha-Freistoß seine Qualität an. Chemie bekam diesen geklärt und der tschechische Stürmer machte sich alleine auf in Richtung Gäste-Tor. Er lief und lief, doch sein Abschluss fiel zu harmlos aus, weshalb Herthas Keeper Körber problemlos zupacken konnte. Was für eine Chance! So blieb es zur Pause beim torlosen Remis, auf das die Leipziger Fans mit viel Beifall reagierten. 

BSG Chemie Leipzig gerät gegen Hertha BSC II in Rückstand und dreht auf

Nachdem sie sich in der ersten Halbzeit aufs Verteidigen konzentrierten, machten sie in der zweiten sogar das Spiel und übten Druck auf Hertha aus.
Nachdem sie sich in der ersten Halbzeit aufs Verteidigen konzentrierten, machten sie in der zweiten sogar das Spiel und übten Druck auf Hertha aus.  © facebook.com/bsg.chemie.leipzig/

Die zweite Halbzeit begann zunächst wie die erste endete: Chemie mauerte, Hertha machte das Spiel, doch echte Chancen blieben Mangelware.

Das sollte sich jedoch in der 52. Minute ändern, als sich Berlins Michelbrink wunderschön an Fassbender vorbeidribbeln konnte, die Übersicht behielt und Kiprit bediente, der eiskalt mit dem Außenrist aus Nahdistanz in die lange Ecke verwandelte - 1:0 für die Gäste, Chemie war nun plötzlich unter Zugzwang!

Jetzt rafften sich die Hausherren auf und übten viel Druck aus. Den Anfang machte erneut Fassbender in der 55. Minute, als er sich durchkämpfte, aber noch geblockt wurde. Die Leipziger versuchten es auch in der Folge immer wieder. Sie kämpften um jeden Ball und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten.

Chemie spielte nun auf Augenhöhe, stoppte die Berliner bereits an der Mittellinie und machte sich dann gleich wieder auf in Richtung gegnerischer Kasten. Petracek und Nikolajewski versuchten es erneut, konnten jedoch nicht einlochen. Hertha war nur noch in der Defensive gefangen, einzig das Tor für die BSG, es wollte nicht fallen!

In der 80. Minute kam jedoch Kessler und setzte sich auf der rechten Seite traumhaft durch, flankte in die Mitte, wo Mvibudulu stand und die Pille gekonnt zum 1:1 im Tor versenkte. Drittes Tor im dritten Spiel für den Angreifer und ein verdienter Treffer für die Gastgeber!

Von den Gästen war in der Schlussphase dann nicht mehr viel zu sehen. So blieb es beim Remis. Für Chemie war es im dritten Spiel der erste Punktverlust, doch man bleibt weiterhin ungeschlagen. Bereits am Dienstag (17.30 Uhr) geht es für die Leutzscher gegen den nächsten Berliner Klub: man reist zum SV Lichtenberg 47. Für die Partie gibt es keine Karten mehr.

Titelfoto: facebook.com/bsg.chemie.leipzig/

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0