Chemie Leipzig ballert sich mit Glück und Verstand zum verdienten Sieg!

Meuselwitz - Der nächste Schritt in Richtung Tabellenspitze ist getan! In einer hart umkämpften Partie zwischen Chemie Leipzig und dem ZFC Meuselwitz setzten sich die Gäste aus Leutzsch mit 4:1 (2:1) sowie ein wenig Glück durch und machten damit in der Tabelle zwei Plätze gut und landeten auf Rang zwei.

Björn Nikolajewski traf kurz vor der Halbzeit zur 2:1-Führung für Chemie Leipzig.
Björn Nikolajewski traf kurz vor der Halbzeit zur 2:1-Führung für Chemie Leipzig.  © Picture Point / Gabor Krieg

Nachdem die Leipziger bereits in der 2. Minute mit 0:1 zurücklagen, trafen in der Bluechip-Arena im thüringischen Meuselwitz Alexander Bury (7.) zum frühen Ausgleich und Björn Nikolajewski zum 2:1-Halbzeitstand (44.). In der zweiten Halbzeit zeichnete sich wieder Bury 3:1 (76.) sowie Stephane Mvibudulu (78.) zum 4:1-Endstand verantwortlich. Das Tor für die Gastgeber erzielte Henrik Ernst (2.).

Die BSG, in der aktuellen Spielzeit noch ungeschlagen, verbrachte nach zwei Siegen und drei Remis die knapp zweiwöchige Pause auf dem vierten Platz der Tabelle. Meuselwitz reihte sich mit einem Punkt weniger auf Rang sechs ein. Zuletzt waren die Leutzscher zu Hause gegen den Berliner AK torlos vom Platz gegangen (TAG24 berichtete). Bei Meuselwitz reichte es gegen Lichtenberg auch nur für ein 1:1-Remis.

Nach einigen Verletzungssorgen veränderte Chemie-Coach Miroslav Jagatic seine Startelf im sechsten Saisonspiel auf zwei Positionen. Anstelle von Tomas Petracek und Morgan Fassbender spielten Nikolajewski und Benjamin Schmidt von Beginn an.

Kaum auf dem Platz mussten die Grün-Weißen und ihre mitgereisten Fans den 0:1-Rückstand verkraften (2.). Ein von Ernst platzierter Flachschuss aus zehn Metern wurde unglücklich abgefälscht, Keeper Benjamin Bellot hatte keine Chance.

Doch die Leutzscher ließen sich nicht beirren und schlugen fünf Minuten später zurück. Nach einem Freistoß von Lucas Surek leitete Mvibudulu das Leder großartig mit der Hacke weiter an die Köpfe von Bury sowie Stefan Karau und plötzlich landete der Ball im Tor. Die schnelle Antwort wurde letztendlich Burys Tore-Konto gutgeschrieben (7.).

Leipzig hatte danach zunächst die besseren Szenen, aber Meuselwitz blieb dran. 

Bei hohem Tempo und vielen Zweikämpfen waren die Thüringer zeitweise zielstrebiger auf dem Weg zum Tor und verpassten nur knapp die erneute Führung (35.). Letztendlich war es dann aber doch die BSG, die eine nicht unverdiente Führung mit in die Halbzeitpause nehmen konnte. Nach einem tollen Pass von Manuel Wajer konnte Nikolajewski aus zehn Metern problemlos einschieben (44.).

Die Startaufstellungen der Partie ZFC Meuselwitz gegen BSG Chemie Leipzig

Mit zwei Veränderungen gegenüber dem letzten Spiel startete die BSG in die Partie.
Mit zwei Veränderungen gegenüber dem letzten Spiel startete die BSG in die Partie.  © Instagram-Screenshot/bsg_chemie_leipzig

Bury und Mvibudulu führen die Leipziger nach mittelmäßiger zweiter Halbzeit großartig zum Sieg!

Stephane Mvibudulu (links vorn) machte mit seinem Tor zum 4:1-Endstand den Deckel drauf.
Stephane Mvibudulu (links vorn) machte mit seinem Tor zum 4:1-Endstand den Deckel drauf.  © Picture Point / Gabor Krieg

Auch in der zweiten Hälfte blieb es von Beginn an eine spannende und offene Partie. 

So hatte vor allem Meuselwitz deutlichen Zug zum Tor und schon in der 53. Minute durch Dennis Blaser den Ausgleich auf dem Kopf, aber der Ball ging aus vier Metern knapp übers Tor. Glück für die Leutzscher, die im eigenen Strafraum um Kontrolle bemüht waren.

Und die Gastgeber blieben auch weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Den absolut verdienten Ausgleich konnten die Chemiker mit Mühe und Not abwenden (65. und 75.).

Nachdem die Gäste in der zweiten Halbzeit bis dahin offensiv kaum in Erscheinung getreten waren, hatten schlussendlich dennoch die Thüringer das Nachsehen. Bury lupfte den Ball auf Mvibudulu, dieser kam nicht mehr ran, aber dank eines Fehlers von Meuselwitz-Keeper Fabian Guderitz landete er doch noch im Tor. 3:1 durch Bury (76.).

Zwei Minuten später traf dann aber doch noch Mvibudulu, der sich nach einem Konter sehenswert durchsetzte und die Kugel ins freie, rechte Ecke hämmerte (78.). Und damit war alles klar! Leipzig verwaltete das 4:1 und durfte einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Die ab der Halbzeit knappe Führung konnten die Leipziger ausbauen, obwohl Meuselwitz dem Ausgleich zeitweise wesentlich näher war. 

Alle Tore der Partie ZFC Meuselwitz - Chemie Leipzig

Die weiter ungeschlagene BSG empfängt am kommenden Mittwoch um 16.30 Uhr Carl Zeiss Jena, während Meuselwitz um 19 Uhr Gastgeber des FC Viktoria 1889 Berlin sein wird.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0