Sachsenpokal: Chemie Leipzig dreht erst spät auf und schaltet Siebtligist aus

Chemnitz - Pflichtaufgabe gelöst! Die BSG Chemie Leipzig ist durch ein erst am Ende deutliches 5:0 (1:0) bei Siebtligist VfB Fortuna Chemnitz erwartungsgemäß ins Achtelfinale des Sachsenpokals eingezogen.

Spielertraube nach dem 1:0 für die BSG Chemie Leipzig durch ein Eigentor des Underdogs.
Spielertraube nach dem 1:0 für die BSG Chemie Leipzig durch ein Eigentor des Underdogs.  © Instagram/bsg_chemie_leipzig

Im Stadion an der Beyerstraße traf Kevin Eberlein vor 999 Zuschauern in der 21. Minute per Eigentor zum 1:0 für Chemie. Florian Kirstein (65.), Benjamin Luis (70./72.) und Tom Müller (87.) erhöhten.

Fortuna-Trainer Rocco Dittrich tauschte nach dem 0:1 gegen den BSC Freiberg fünf Spieler: Nico Weißbach, Dominik Hornig, Max Müller, Norman Weckert und Moritz Günther begannen für Louis Gaida, Riccardo Gläser, Manuel Neubert (alle Bank) Tom Hengst und Moritz von der Mühlen (beide nicht im Kader).

Dreimal rotierte BSG-Coach Miroslav Jagatic im Vergleich zum 1:1 gegen den VfB Auerbach: Tom Müller, Paul Horschig und Luis durften ran für Benjamin Schmidt, Tarik Reinhard und Kirstein (alle Bank).

Aufgeheizte Derby-Stimmung in Leipzig: Tunnel in Leutzsch zugemauert
BSG Chemie Leipzig Aufgeheizte Derby-Stimmung in Leipzig: Tunnel in Leutzsch zugemauert

In den ersten beiden Pokalrunden setzten sich die Jungs aus der Landesklasse Mitte jeweils gegen Achtligisten durch. Gegen die BSG war der Liga-Spitzenreiter also erstmals nicht Favorit.

Nach zwei ersten Torannäherungen der drei Klassen höher kickenden Leipziger tauchte auch Chemnitz gefährlich vorn auf: Müller schoss aber von rechts am langen Pfosten vorbei (10.).

Dann aber ging der haushohe Favorit auf dem Kunstrasenplatz in Führung: Florian Brügmann brachte eine Flanke vom linken Flügel vor den Kasten, wo Eberlein bei seinem Klärungsversuch ins eigene Netz traf - 1:0 für die BSG (21.).

Beinahe hätte der Unglücksrabe seinen Bock wieder gut gemacht, zwang Torhüter Benjamin Bellot bei seinem Freistoß aber zu einer guten Parade (33.).

Startaufstellungen im Sachsenpokal zwischen dem VfB Fortuna Chemnitz und der BSG Chemie Leipzig

Die Aufstellungen.
Die Aufstellungen.  © Facebook/BSG Chemie Leipzig

Fortuna Chemnitz hält sehr gut dagegen und fällt erst spät auseinander

Florian Kirstein (r.) und Doppelpacker Benjamin Luis (2.v.l.) machten alles klar.
Florian Kirstein (r.) und Doppelpacker Benjamin Luis (2.v.l.) machten alles klar.  © Instagram/bsg_chemie_leipzig

Immer wieder versuchten es die Leutzscher mit hohen Bällen hinter die Kette, Brügmann und Luis standen aber fast immer im Abseits.

In der zweiten Halbzeit bestimmte Chemie zwar weiter das Geschehen, kam aber erstmal kaum zu Abschlussmöglichkeiten. Das traf auch auf den Underdog zu, der es durch Sebastian Büttner immerhin mal gefährlich aus der Distanz versuchte (52.).

25 Minuten vor dem Schluss löste sich aber dann der Leipziger Knoten.

"Mit sehr guten Leistungen überzeugt": Horschig bleibt bei Chemie Leipzig
BSG Chemie Leipzig "Mit sehr guten Leistungen überzeugt": Horschig bleibt bei Chemie Leipzig

Zunächst schob Kirstein nach Querpass von Benjamin Boltze locker zum 2:0 ein (65.). Philipp Wendt legte anschließend per Kopf für Luis vor, der das 3:0 markierte (70.).

Zwei Minuten später klappte es mit dem nächsten langen Ball, Luis versenkte alleingelassen zum 4:0 (72.). Tom Müller markierte den Endstand - 5:0 (87.).

Auf wen Chemie im Achtelfinale trifft, wird am kommenden Dienstag (14 Uhr) ausgelost.

In der Regionalliga Nordost geht es für die BSG nächsten Sonntag (13 Uhr) bei Tabellennachbar Tennis Borussia Berlin weiter. Einen Tag zuvor (15 Uhr) gastiert der VfB beim Meißner SV 08.

Titelfoto: Instagram/bsg_chemie_leipzig

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig: