CFC-Abschied von Patrick Glöckner: Geht nun etwa auch Co-Trainer Christian Tiffert?

Chemnitz - Auch am Samstag konnte der Chemnitzer FC immer noch keinen Vollzug in Sachen "Neuer Cheftrainer" vermelden. Am Montag soll beim Drittliga-Absteiger die Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Saison starten. Wer aber steht dann mit den Spielern auf dem Platz?

Trainer Patrick Glöckner (r.) und Assistent Christian Tiffert waren beim CFC ein gut harmonierendes Gespann. Folgt der Co seinem (Ex-)Chef zu dessen neuem Verein?
Trainer Patrick Glöckner (r.) und Assistent Christian Tiffert waren beim CFC ein gut harmonierendes Gespann. Folgt der Co seinem (Ex-)Chef zu dessen neuem Verein?  © picture point/Sven Sonntag

Christian Tiffert wäre eine Option. Der ehemalige Bundesliga-Profi kam Ende Juli 2019 als Praktikant zu den Himmelblauen. Als Patrick Glöckner im September von Erfolglos-Chefcoach David Bergner übernahm, stieg Tiffert zum Assistenztrainer auf.

Der 38-Jährige hat sich im Verlaufe der Saison innerhalb der Mannschaft ein hohes Ansehen erarbeitet. Ob er den Himmelblauen erhalten bleibt, ist allerdings noch offen.

"Wir würden 'Tiffi' gern halten. Das hängt aber auch mit vom neuen Trainer ab", erklärt Sportdirektor Armin Causevic: "Am Ende muss es für alle Seiten passen."

Möglich wäre außerdem, dass Glöckner in Zukunft weiter mit Tiffert zusammenarbeiten will und den gebürtigen Hallenser als Co-Trainer zum neuen Verein - wahrscheinlich Drittligist SV Waldhof Mannheim - mitnimmt.

Der Dritte aus dem himmelblauen Trainerteam soll bleiben: Torwartcoach Marcel Höttecke. 

Causevic: "Der Vertrag ist noch nicht unterschrieben. Ich gehe aber davon aus, dass 'Hötti' verlängern wird."

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0