Kurz vor Spielende: Dejan Bozic rettet CFC gegen Uerdingen ganz wichtigen Punkt!

Düsseldorf - Der CFC hat zum Auftakt des 36. Spieltags beim KFC Uerdingen ein 1:1 erkämpft. Die erste Halbzeit verschliefen die Gäste. Nach der Pause hatten sie Pech - zwei Mal krachte der Ball ans Aluminium. In der 87. Minute rettete Dejan Bozic zumindest einen Punkt.

Philipp Hosiner (l.) traf in der 50. Minute nur den Querbalken des KFC-Tores.
Philipp Hosiner (l.) traf in der 50. Minute nur den Querbalken des KFC-Tores.  © Fokus Fischerwiese

Beim drittschlechtesten Heimteam der Liga setzte Trainer Patrick Glöckner auf exakt jene Elf, die gegen Braunschweig stark aufgespielt, aber verloren hatte: "Es gibt keinen Grund, etwas zu verändern!"

Bei tropischen Temperaturen kamen die Chemnitzer allerdings deutlich schlechter in Fahrt als am Dienstagabend gegen die Eintracht. Ballverluste, Stockfehler, Fehlpässe prägten die Anfangsphase.

Daraus entstand auch die erste gute Möglichkeit für die Gastgeber.

Erik Tallig verlor im Mittelkreis den Zweikampf. Der KFC konterte. Schlussmann Jakub Jakubov verhinderte beim Flachschuss von Hakim Guenouche den ersten Einschlag (13.). 

Nach einem Freistoß kam CFC-Torjäger Philipp Hosiner zum Kopfball - weit vorbei (20.)

Uerdingen jubelte nach dem Manuel-Konrad-Tor in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.
Uerdingen jubelte nach dem Manuel-Konrad-Tor in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.  © Fokus Fischerwiese

Hoheneder versemmelt beste Chance

Tarsis Bonga im Zweikampf.
Tarsis Bonga im Zweikampf.  © Fokus Fischerwiese

Neun Minuten vergingen, ehe die Gäste ein zweites Mal im Strafraum der Uerdinger auftauchten: Bozic zog ab - Innenverteidiger Assani Lukimya bereinigte die Situation.

Die beste Gästechance in Halbzeit eins versemmelte Niklas Hoheneder. Hosiner ließ mit der Brust abtropfen. Der Kapitän, der gegen Braunschweig getroffen hatte, verfehlte aus 14 Metern das Tor (35.).

In der Nachspielzeit nahm Manuel Konrad nach einem abgewehrten Eckball genauer Maß. Der ehemalige Dresdner jagte den Ball aus 18 Metern unhaltbar in den Giebel - was für eine kalte Dusche für die Glöckner-Elf!

"Wir haben keine Zeit mehr. Ich erwarte, dass die Jungs jetzt alles reinhauen und den Druck wie gegen Braunschweig entwickeln", sagte CFC-Sportdirektor Armin Causevic in der Halbzeitpause.
Gesagt, getan.

Die Chemnitzer legten endlich eine Schippe drauf, doch das Glück war nicht auf ihrer Seite: Hosiner (50.), der später auch noch die zehnte Gelbe kassierte und am Mittwochabend in Zwickau gesperrt fehlen wird, sowie Rafael Garcia (65.) scheiterten am Querbalken.

Bozic sorgte nach Bonga-Vorlage für den Ausgleich - der späte Lohn für die starke zweite Hälfte. 

Titelfoto: Fokus Fischerwiese

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0