CFC fehlen beim BFC Sekunden zum Auswärtssieg, Berlinski trotzdem stolz

Chemnitz - Freud und Leid liegen im Fußball oft eng beieinander. Das musste CFC-Routinier Robert Zickert (31) am Freitagabend beim 1:1 beim BFC Dynamo einmal mehr bitter erfahren.

CFC-Trainer Daniel Berlinski (35, r.) und sein Routinier Robert Zickert (31) brachten aus Berlin immerhin einen Punkt mit.
CFC-Trainer Daniel Berlinski (35, r.) und sein Routinier Robert Zickert (31) brachten aus Berlin immerhin einen Punkt mit.  © Härtelpress/ Harry Härtel

Vor 2000 Zuschauern im Sportforum Hohenschönhausen bereitete der Innenverteidiger in der 60. Minute mit seiner Kopfballablage das 1:0 durch Kilian Pagliuca (25) vor.

In der vierten Minute der Nachspielzeit leitete Zickert mit einem verunglückten Abwehrversuch den späten Ausgleich durch Andor Bolyki (27) ein.

Der CFC verpasste die faustdicke Überraschung beim Spitzenreiter um Sekunden.

CFC-Aigner kontert Badu: Spätes Remis gegen Energie Cottbus
Chemnitzer FC CFC-Aigner kontert Badu: Spätes Remis gegen Energie Cottbus

Trainer Daniel Berlinski (35) war dennoch mächtig stolz auf seine Jungs, die erst nach dem Seitenwechsel richtig in Fahrt gekommen waren: "Ein toller Kampf, eine tolle Leistung meiner Mannschaft. Auch wenn es sehr, sehr bitter ist, dass wir so spät den Ausgleich bekommen haben."

Berlinski überraschte mit der Aufstellung von Christian Bickel (30), der nach einer Herzbeutel-Entzündung erst zehn Tage zuvor von den Ärzten grünes Licht erhalten hatte.

Bickel ersetzte im zentralen Mittelfeld den verletzten Kapitän Tobias Müller (28) und war an zahlreichen torgefährlichen Aktionen beteiligt.

Trotz Siegchancen ist der CFC auch mit dem Unentschieden zufrieden

So wie in der 67. Minute: Mit einem genialen Pass schickte er Benjika Caciel (20) auf die Reise, der Angreifer verpasste die Vorentscheidung und traf nur den Pfosten.

"Wenn da das 2:0 fällt, nehmen wir die drei Punkte mit", meinte Berlinski, der den Gelb-Rot-gefährdeten Caciel anschließend auswechseln musste.

"Wenn uns vor dieser Partie einer gesagt hätte, dass wir nach vier Wochen Spielpause, nach zahlreichen Corona-Infektionen, Quarantäne und wenigen Trainingseinheiten einen Punkt aus Berlin mitnehmen, hätten wir das dankend angenommen", betonte Berlinski: "Das war ein guter Re-Start von uns gegen eine sehr starke Mannschaft. Das muss uns Selbstvertrauen und Mut geben. Darauf können wir aufbauen."

Bereits am Mittwoch geht es weiter. Dann gastiert der CFC zum Nachholer beim FSV Luckenwalde.

Titelfoto: Härtelpress/ Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: