CFC: Mit breiter Brust nach Babelsberg!

Chemnitz - 186 Regionalliga-Spiele hat CFC-Kapitän Robert Zickert (32) auf dem Buckel. So schnell bringt ihn nichts aus der Ruhe - weder nach Siegen, noch nach Niederlagen. Auch den momentanen Höhenflug schätzt der Innenverteidiger realistisch ein.

Der CFC steht vor einer schweren Aufgabe. Aber Robert Zickert (32) will mit seinen Himmelblauen auch morgen in Babelsberg jubeln.
Der CFC steht vor einer schweren Aufgabe. Aber Robert Zickert (32) will mit seinen Himmelblauen auch morgen in Babelsberg jubeln.  © Picture Point/Gabor Krieg

Viermal in Folge haben die Chemnitzer gewonnen. Mit dem souveränen 4:2 beim Spitzenreiter Berliner AK haben sie die Meisterschaft wieder spannend gemacht.

Die Brust ist breit, das Selbstvertrauen groß. Doch auf Kampfansagen an die Konkurrenz wartet man bei Zickert vor dem Topspiel beim SV Babelsberg 03 vergeblich.

"Es hat nichts gebracht, in Hektik zu verfallen, als vor einigen Wochen die Ergebnisse nicht so kamen, wie wir uns das alle erhofft hatten. Und wir werden auch jetzt nicht irgendwelche neuen Ziele herausposaunen", sagt der 32-Jährige.

CFC-Coach Tiffert muss vorm Topspiel gegen Jena Abwehrreihe verändern!
Chemnitzer FC CFC-Coach Tiffert muss vorm Topspiel gegen Jena Abwehrreihe verändern!

Er weiß: "Die Liga ist brutal eng. Sieben, acht Vereine spielen nahezu auf einem Niveau. Es wird in dieser Saison keine Mannschaft davoneilen. Das macht die Aufgabe so spannend und die Spieltage Woche für Woche interessant."

Zickert: "Das wollen wir kein zweites Mal erleben"

Von großem Interesse ist auch das Duell am Sonntag in Potsdam-Babelsberg. In der vergangenen Saison kassierte der CFC im Karl-Liebknecht-Stadion eine der bittersten Auswärtsniederlagen. Bis zur Schlussviertelstunde hatten die Sachsen alles im Griff, führten durch Kevin Freibergers Tor. Dann fielen der Ausgleich und in der Nachspielzeit der Siegtreffer für die Platzherren.

"Das wollen wir kein zweites Mal erleben", betont Zickert, der mit dem CFC die Erfolgsserie fortsetzen und im besten Fall den nächsten Dreier einfahren will. Nach Tobias Müller, Dominik Pelivan und Max Roscher fällt mit Kilian Pagliuca leider die nächste Stammkraft aus. Der Schweizer sah beim BAK die 5. Gelbe Karte, ist gesperrt.

"Wir haben nicht den größten Kader, da wiegt jeder Ausfall sehr schwer", erklärt Zickert: "Aber wir jammern nicht und werden das auffangen können. Derjenige, der für Kilian reinkommt, wird es ebenfalls gut machen. Da sind auch wir Älteren gefragt, um diesem Spieler auf dem Platz zu helfen."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: