CFC-Profi mit 17! Max Roscher nutzt die Corona-Pandemie

Chemnitz - Bis auf eine kurze Unterbrechung ruht beim Chemnitzer FC aufgrund der Corona-Pandemie seit Frühjahr des vergangenen Jahres im Nachwuchsbereich der Spielbetrieb. Max Roscher (17) zeigt, dass man auf der Karriereleiter trotzdem nach oben klettern kann. Der offensive Mittelfeldspieler nahm gleich zwei Stufen auf einmal!

Max Roscher (17) nutzte die letzten Monate und machte auf sich aufmerksam, sein Lohn: Ein Vertrag bei den Profis.
Max Roscher (17) nutzte die letzten Monate und machte auf sich aufmerksam, sein Lohn: Ein Vertrag bei den Profis.  © Picture Point/Gabor Krieg

In dieser Woche unterzeichnete der 17-Jährige, der 2015 vom Heimatverein Blau-Weiß Königswalde zu den Himmelblauen gewechselt war, seinen ersten Profivertrag beim CFC.

"Er hat eine sehr ordentliche Entwicklung genommen und sein Potenzial über einen längeren Zeitraum unter Beweis gestellt", freuen sich Sport-Geschäftsführer Marc Arnold (50) und Chefcoach Daniel Berlinski (35) über die Entwicklung von Max, der bereits der zweite Roscher bei den Chemnitzern ist. Angreifer Simon Roscher (19) ist eineinhalb Jahre älter. Beide sind nicht miteinander verwandt.

Seit Dezember trainiert "U17"-Talent Max Roscher regelmäßig bei den Regionalliga-Profis mit. In den Testspielen konnte er sich für höhere Aufgaben empfehlen. In allen drei Landespokal-Duellen stand er in der Startelf.

CFC-Angreifer Kilian Pagliuca kündigt an: "Wir spielen auch in Babelsberg voll auf Sieg!"
Chemnitzer FC CFC-Angreifer Kilian Pagliuca kündigt an: "Wir spielen auch in Babelsberg voll auf Sieg!"

"Er hat die vergangenen Monate genutzt, um sich immer mehr an die körperliche Spielweise im Männerbereich zu gewöhnen. Jetzt gilt es, gemeinsam das Maximum aus seinem Potenzial herauszuholen", betont Arnold.

Auch CFC-Talent Niclas Walther kickt künftig für die Himmelblauen

Mit Niclas Walther (18), dem Sohn von Hendrik Liebers (45), unterschrieb a, Freitag das nächste Talent seinen ersten Profivertrag.
Mit Niclas Walther (18), dem Sohn von Hendrik Liebers (45), unterschrieb a, Freitag das nächste Talent seinen ersten Profivertrag.  © CFC/Antal

Der jüngste Spieler im Berlinski-Team will die große Chance nutzen. "Der CFC ist seit Jahren meine sportliche Heimat. Dass mir der Verein in meinem Alter einen Profivertrag angeboten hat, ehrt mich und macht mich stolz", meint Roscher und verspricht:

"Ich werde mein Bestes geben, um das entgegengebrachte Vertrauen auf dem Platz zurückzuzahlen und mich gemeinsam mit dem gesamten Club weiterzuentwickeln."

Mit Linksverteidiger Niclas Walther (18) hat der CFC am Freitag ein weiteres Talent aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum mit einem Profivertrag ausgestattet.

CFC kriegt Standards nicht in den Griff und verspielt Sieg gegen Babelsberg
Chemnitzer FC CFC kriegt Standards nicht in den Griff und verspielt Sieg gegen Babelsberg

"Als kleiner Junge habe ich immer davon geträumt, eines Tages für die erste Mannschaft meines Heimatvereins aufzulaufen", sagte Walther, der damit in die Fußstapfen seines Vaters tritt.

Hendrik Liebers lief von 1996 bis 1999 und 2008 bis 2010 für den CFC auf und schaffte 1999 den Aufstieg in die 2. Liga.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: