Ein frühes Tor und zwei späte Treffer: CFC zwingt Tennis Borussia Berlin in die Knie

Chemnitz - Erfolgreicher Saisonauftakt für den Chemnitzer FC! Ein frühes Tor und zwei späte Treffer reichten am Freitagabend, um die Gäste von Tennis Borussia Berlin zu besiegen. 2947 Zuschauern sahen ein 3:1 (1:0).

Kevin Freiberger besorgte die Chemnitzer Führung.
Kevin Freiberger besorgte die Chemnitzer Führung.  © Picture Point / Sven Sonntag

Die Himmelblauen erwischten vor 2947 Zuschauern den perfekten Start. Mit dem ersten Angriff gingen sie in der 11. Minute in Führung.

Riccardo Grym, der für den verletzten Kapitän Tobias Müller in die Startelf gerückt war, legte für Neuzugang Kilian Pagliuca auf. Dessen Schuss von der Strafraumgrenze ließ TeBe-Schlussmann Jens Fikisi prallen. Kevin Freiberger staubte in Torjägermanier ab, bugsierte den Ball im Fallen über die Linie: 1:0!

Für die Berliner, die mutig begonnen hatten, war das ein Schock, von dem sie sich nur langsam erholten.

"Müssen vorsichtig sein!" So plant CFC-Trainer Berlinski nach dem Corona-Schock
Chemnitzer FC "Müssen vorsichtig sein!" So plant CFC-Trainer Berlinski nach dem Corona-Schock

Ein direkter Freistoß von Tahsin Cakmak rauschte übers Tor (29.). Benyas Junge-Abiol verpasste nach dem zweiten Eckball der Gäste am langen Pfosten denkbar knapp (38.).

Der verletzungsgeplagte CFC legte kurz vor der Pause einen Zahn zu. Cedrik Mvondo klärte vor dem einschussbereiten Pagliuca (41.).

Keine Minute später bügelte Fikisi seinen Fehler aus der 11. Minute wieder aus. Beim Kopfball von Tim Campulka verhinderte er mit einem Klassereflex das 2:0.

CFC ist am Dienstag gegen Babelsberg 03 gefordert

CFC-Coach Daniel Berlinski feuerte seine Mannschaft an der Seitenlinie immer wieder an.
CFC-Coach Daniel Berlinski feuerte seine Mannschaft an der Seitenlinie immer wieder an.  © Picture Point / Sven Sonntag

Sport-Geschäftsführer Marc Arnold war trotz der knappen Pausenführung nicht zufrieden: "Die junge Mannschaft ist sehr nervös. Wir müssen in der zweiten Halbzeit besser Fußball spielen und uns deutlich steigern!"

Das schafften die Gastgeber nur in den ersten und letzten Minuten der zweiten Halbzeit. Nach einem Konter hatte Freiberger das zweite Tor auf dem Fuß. Erneut zog Fikisi alle Register seines Könnens, parierte stark (50.).

In der 67. Minute erzielte Rico Gladrow per Flachschuss von der Strafraumgrenze das 1:1. Das war der Wachrüttler für den CFC. Simon Roscher scheiterte an Torwart Fikisi (76.). Der wehrte in der 83. Minute den nächsten Freiberger-Ball ab. Im Nachsetzen drückte Pagliuca die Kugel über die Linie. In der Nachspielzeit setzte Okan Kurt noch einen drauf.

Mehrere Corona-Infizierte: Kann der CFC gegen Cottbus spielen?
Chemnitzer FC Mehrere Corona-Infizierte: Kann der CFC gegen Cottbus spielen?

Bereits am Dienstagabend geht es für den CFC beim SV Babelsberg 03 weiter.

Titelfoto: Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: