Sieben Ausfälle beim Chemnitzer FC! Die jungen Wilden müssen es richten

Chemnitz - Die CFC-Fans sind heiß auf Live-Fußball! Über 2000 Tickets haben die Himmelblauen für den Heimauftakt am Freitag, 19 Uhr, gegen Tennis Borussia Berlin bereits abgesetzt.

Trainer Daniel Berlinski (35, l.) klatscht Niclas Walther (18) nach dem 2:1-Sieg gegen Hannover 96 II. ab. Das 18 Jahre alte Nachwuchstalent hat sich in der Vorbereitung auf der linken Abwehrseite ins Team gespielt.
Trainer Daniel Berlinski (35, l.) klatscht Niclas Walther (18) nach dem 2:1-Sieg gegen Hannover 96 II. ab. Das 18 Jahre alte Nachwuchstalent hat sich in der Vorbereitung auf der linken Abwehrseite ins Team gespielt.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Die Vorfreude ist groß. Wir alle sind froh, dass es endlich wieder losgeht und etwas Normalität einkehrt", sagte Trainer Daniel Berlinski (35).

Über die ellenlange Verletztenliste wollte der 35-Jährige am Mittwoch nicht klagen: "Diese Ausrede lasse ich nicht gelten. Wir haben 21 Feldspieler und drei Torhüter im Kader. Sie alle sind in der Lage, gute Leistungen abzurufen."

Sechs (Stamm-)Spieler fehlen verletzt. Mit Verteidiger Aschti Osso (19), der aus der "U19" kam, muss in den ersten drei Partien ein weiterer Mann pausieren. Der 19-Jährige sitzt eine Rotsperre aus der Junioren-Bundesliga ab.

CFC bezahlt Auftaktsieg teuer: Angreifer Simon Roscher verletzt!
Chemnitzer FC CFC bezahlt Auftaktsieg teuer: Angreifer Simon Roscher verletzt!

Glück hatte diesbezüglich Tim Campulka (22). Er war Ende Oktober im Heimspiel gegen Luckenwalde vom Platz geflogen und bekam eine Sperre von drei Punktspielen aufgebrummt.

Durch den Saisonabbruch konnte Campulka nur zwei Spiele absitzen. Das NOFV-Sportgericht zeigte sich gnädig, erließ dem Innenverteidiger das letzte Spiel. Campulka steht gegen die Berliner auf dem Platz.

Hervorragende Entwicklung bei den jungen Spielern des CFC

So wie voraussichtlich auch diese drei jungen Spieler: Max Roscher (19), Niclas Walther (18) und Stanley Keller (19) haben in den vergangenen Wochen eine hervorragende Entwicklung genommen.

Berlinski: "Sie sind zum Teil schon seit November dabei. Das Training unter Profibedingungen, die anspruchsvollen Test- und Pokalspiele haben sie sehr weit nach vorn gebracht."

Nach dem Ausfall zahlreicher routinierter Spieler lautet das himmelblaue Motto: Die jungen Wilden müssen es richten!

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: