CFC-Torjäger Kircicek bricht den Bann! "Große Last von mir gefallen"

Chemnitz - Der Bann ist gebrochen! Beim 3:3 des CFC gegen die VSG Altglienicke hat es endlich mit dem ersten Saisontor von Furkan Kircicek (26) geklappt.

Der Bann ist gebrochen - und Furkan Kircicek (26) will gegen Luckenwalde nachlegen.
Der Bann ist gebrochen - und Furkan Kircicek (26) will gegen Luckenwalde nachlegen.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Ich hatte in den Spielen davor fast immer eine Großchance, die ich nicht verwerten konnte. Das war sehr ärgerlich. Als der Ball vergangene Woche endlich im Netz zappelte, ist eine große Last von mir abgefallen", verrät Kircicek.

Die ersten Wochen der neuen Saison waren für ihn nicht einfach. In der Sommervorbereitung bekam er muskuläre Probleme im Oberschenkel und musste fortan kürzertreten.

"Im DFB-Pokal gegen Union Berlin durfte ich eine Halbzeit lang ran. Ich habe mich sehr gefreut, dass der Trainer mir diese Chance gegeben hat. Aber ich habe noch eine Weile gebraucht, um wieder auf einen hundertprozentigen Fitnesszustand zu kommen", gibt der Offensivmann ehrlich zu.

Gemischte Gefühle beim CFC nach siegreichem Jahresauftakt: "Wir müssen das zweite Tor nachlegen"
Chemnitzer FC Gemischte Gefühle beim CFC nach siegreichem Jahresauftakt: "Wir müssen das zweite Tor nachlegen"

Hinzu kam eine persönliche Geschichte, über die Kircicek öffentlich nicht sprechen will. Dadurch verpasste er das Spiel in Cottbus. Gegen Altglienicke stand er erstmals wieder in der Startelf und sorgte für das zwischenzeitliche 2:0.

"Bei der VSG schießen nicht viele Mannschaften drei Tore. Ärgerlich war, dass wir auch drei kassiert haben. Die Fehler wurden analysiert. Am Sonntag wollen wir es besser machen."

Lässt Tiffert gegen Luckenwalde wieder mit zwei Viererketten spielen?

Sechs Tore hatten die Chemnitzer in den ersten sieben Spielen erzielt. Nennenswerte Offensivaktionen waren in den meisten Partien selten.

Die drei Treffer in der Vorwoche und das deutliche bessere Angriffsspiel lag laut Kircicek auch an der Umstellung von Trainer Tiffert (40) auf ein 4-1-4-1: "Ich persönlich fühle mich in diesem System wohler, weil ich viel mehr Platz habe und meine Schnelligkeit ausspielen kann. Das trifft auch auf Max Roscher (19) auf der anderen Außenbahn zu. Wir hatten gegen Altglienicke deutlich mehr Offensivpower."

Gut möglich, dass Tiffert gegen Luckenwalde wieder mit zwei Viererketten spielen lässt.

Für Kircicek steht fest: "Nach zwei Heimniederlagen in Folge sind wir Spieler in der Pflicht. Es sollte unser Anspruch sein, gegen Teams wie Luckenwalde drei Punkte zu erkämpfen."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: