CFC-Trainer Tiffert lobt und kündigt an: "Das Pensum bleibt hoch!"

Chemnitz - Seine müden Spieler waren längst in der Kabine verschwunden, da stand Chemnitzer FC-Trainer Christian Tiffert (40) immer noch auf dem Rasen der Jahnkampfbahn, schrieb fleißig Autogramme, erfüllte Selfie-Wünsche der Fans.

Das Testspiel in Oberfrohna gewannen Felix Brügmann (29, 2.v.l.) und Co. 11:1. Brügmann traf doppelt.
Das Testspiel in Oberfrohna gewannen Felix Brügmann (29, 2.v.l.) und Co. 11:1. Brügmann traf doppelt.  © Harry Härtel

Bei den Himmelblauen ist nicht die Mannschaft der Star, sondern der Chefcoach. Tiffert kommt mit seiner ruhigen, sachlichen und bodenständigen Art bei den Zuschauern einfach gut an. Und der 40-Jährige, der sich stets zurücknimmt, nie in den Vordergrund drängt, genießt die Nachmittage auf dem Land.

"Es macht einfach Spaß, wenn man sieht, wie sich die Leute freuen, wie die gastgebenden Vereine sich um absolute Top-Bedingungen bemühen. Das habe ich vor dem Spiel dem gegnerischen Trainer auch gesagt und mich dafür bedankt", betonte Tiffert nach dem 11:1-Sieg seiner Jungs am Sonnabend beim Achtligisten TV Oberfrohna.

Für das (unfreiwillige) Gastgeschenk sorgte CFC-Neuzugang Stefan Pribanovic (25), der in der zweiten Halbzeit den Ehrentreffer erzielte. "Ein Stürmer hätte nicht besser treffen können", schmunzelte Tiffert über den verunglückten Abwehrversuch des Österreichers.

Das Licht ist aus: Dunkle Zeiten für die Jugend- und Frauenfußballer des CFC
Chemnitzer FC Das Licht ist aus: Dunkle Zeiten für die Jugend- und Frauenfußballer des CFC

Der Ball schlug im linken Torwinkel ein.

Am Sonntag gab es beim CFC trainingsfrei

Christian Tiffert (40, l.) und sein Co-Trainer Niklas Hoheneder (35). Der CFC-Coach ist mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden, will das Pensum dennoch hochhalten.
Christian Tiffert (40, l.) und sein Co-Trainer Niklas Hoheneder (35). Der CFC-Coach ist mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden, will das Pensum dennoch hochhalten.  © Harry Härtel

Den Chemnitzern merkte man die schweren Beine an. "Wir haben am Freitag noch einen längeren, extrem anstrengenden Kraftzirkel gemacht und am Samstagvormittag ebenfalls trainiert", verriet Tiffert.

"Dennoch gibt es auch in solchen Partien gewisse Dinge, die ich von meinen Jungs sehen will: Außenpositionen halten, von innen nach außen laufen oder in letzter Linie drei Ballkontakte nehmen. All diese Sachen haben sie richtig gut gemacht. Was ich mir gewünscht hätte: ein paar mehr Tore. Die wären auch drin gewesen."

Am trainingsfreien Sonntag durften die Spieler durchschnaufen. Für die neue Woche kündigte Tiffert an: "Das Pensum bleibt hoch. Im Sommer muss man sich quälen. Das wissen die Jungs. Das ist immer so."

Titelfoto: Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: