CFC-Youngster Max Roscher macht richtig Freude!

Chemnitz - CFC-Trainer Daniel Berlinski (35) sorgte bereits vor dem Anpfiff der Viertelfinalpartie gegen Auerbach für eine dicke (Pokal-)Überraschung! Zum ersten Mal berief er den 17 Jahre alte Max Roscher in einem Pflichtspiel in die Startelf.

CFC-Talent Max Roscher (17, l.) wird von Trainer Daniel Berlinski (35) behutsam gefördert und gefordert.
CFC-Talent Max Roscher (17, l.) wird von Trainer Daniel Berlinski (35) behutsam gefördert und gefordert.  © picture point/Sven Sonntag

Der Youngster überzeugte auf der linken Außenbahn, behauptete sich gut gegen körperlich robuste Auerbacher und durfte fast durchspielen. Erst kurz vor dem Beginn der Nachspielzeit holte Berlinski Roscher vom Feld und brachte mit Theo Ogbidi einen frischen Mann.

"Am Anfang war ich etwas nervös. Im Laufe des Spiels habe ich mich immer besser reingefunden und immer wohler gefühlt", verriet Max Roscher, der nicht verwandt ist mit seinem zwei Jahre älteren Teamkollegen Simon Roscher: "Es war ein tolles Gefühl, das erste Mal in einem Pflichtspiel und dann auch noch in so einem wichtigen Pokalduell für den CFC aufzulaufen."

Erst am Spieltag ließ Berlinski die Katze aus dem Sack und teilte Roscher mit, dass er von Beginn an aufläuft. "Ich hatte es schon ein bisschen vermutet. Natürlich war ich danach etwas aufgeregt. Landespokal ist doch nochmal etwas anderes als ein Testspiel", erklärte das Talent, das vor sechs Jahren vom FV Blau Weiß Königswalde zu den Himmelblauen wechselte.

Sein Debüt beim Regionalligisten gab Roscher ebenfalls gegen Auerbach - Anfang März beim 2:0-Testspielsieg. "Max verfügt über sehr gute fußballerische Anlagen. Er hat sich in den vergangenen Monaten immer besser an die Körperlichkeit im Männerbereich gewöhnt. Man darf nicht vergessen, dass er auch in der kommenden Saison noch A-Jugend spielen kann", lobt Berlinski.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0