Nach geknackter CFC-Spendenmarke: Verwalter Siemon reicht keinen neuen Insolvenzplan ein!

Chemnitz - 450.000 Euro für die Rettung des CFC! Mit dieser Summe ging die Vorstandsvorsitzende des insolventen Vereins, Romy Polster, nach dem bitteren Drittliga-Abstieg der Chemnitzer an die Öffentlichkeit.
Insolvenzverwalter Klaus Siemon wird keinen neuen Insolvenzplan einreichen.
Insolvenzverwalter Klaus Siemon wird keinen neuen Insolvenzplan einreichen.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Das Geld ist durch Spenden und zahlreiche Aktionen (Trikotversteigerungen, Flohmarkt, etc.) nahezu komplett auf dem Treuhandkonto der Himmelblauen eingegangen. 

Doch wie geht es weiter? TAG24 hat bei Insolvenzverwalter Klaus Siemon in Düsseldorf nachgefragt.

Der Jurist stellt klar: "Ich habe dem Verein nie eine Frist gesetzt. Die Summe von 450.000 Euro setzt sich zusammen aus Masseverbindlichkeiten, Verfahrenskosten und Gläubigerquote. Das sind alles Zahlen, die nicht abschließend sind."

So würde die Höhe der tatsächlichen Verfahrenskosten durch das Amtsgericht Chemnitz bestimmt. Die Gläubigerquote von fünf Prozent hätte er aus seinen Erfahrungen beim VFC Plauen und FSV Zwickau heraus definiert. "Bei den dortigen Insolvenzverfahren gab es für die Vereine keine Probleme. Das letzte Wort haben aber immer die Gläubiger", betont Siemon.

Siemon wird keinen neuen Insolvenzplan einreichen

Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass er die Gläubigerforderungen gegenüber dem insolventen CFC e.V. in den vergangenen Monaten erheblich reduzieren konnte: von 8,5 Millionen auf 3 Millionen Euro. "Dieses Ergebnis meiner Arbeit kommt in der Öffentlichkeit leider viel zu kurz", beklagt der Rechtsanwalt.

Siemon kündigte an, in den kommenden Tagen einen Schlussbericht an das Amtsgericht zu schicken. In diesem werde er das Ende des Insolvenzverfahrens beantragen.

Einen neuen Insolvenzplan wird Siemon nicht einreichen: "Das habe ich im vergangenen Jahr schon einmal getan. Öffentlich wurde seitens des Vereins damals erklärt, dass man die Bedingungen nicht erfüllen wird. Den neuen Insolvenzplan wird der CFC einreichen müssen. Das Gesetz sieht im Übrigen genau diese Möglichkeit auch vor."

Update 12.22 Uhr: 450.000 Euro-Marke erreicht!

Wie der Verein mitteilt, hat das Treuhandkonto zur Beendigung des Insolvenzverfahrens am Mittwoch die 450.000-Marke erreicht. Damit kann der vom Insolvenzverwalter Klaus Siemon aufgerufene Betrag rechtzeitig nachgewiesen werden.

Aktuell laufen noch weitere Aktionen! So zum Beispiel die Online-Versteigerung von insgesamt 40 handsignierten Original-Trikots aus der aktiven Zeit von Michael Ballack. Insgesamt wurden bereits Gebote im Wert von rund 28.000 Euro abgegeben. Die Auktion läuft noch bis Mittwoch,15 Uhr.

Titelfoto: Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0