Gefährdet die "Gelbsucht" das CFC-Saisonziel?  

Chemnitz - "Es gibt nichts Schöneres als eine Mannschaft, die so gut funktioniert, dass man keine Änderungen vornehmen muss", sagt CFC-Coach Patrick Glöckner und schiebt nach: "So etwas wünscht sich jeder Trainer, weil die Automatismen dann am besten greifen, sich das Team von Woche zu Woche besser einspielt."

Beim bitteren 3:4 gegen 1860 München saß Daniel Bohl auf der Tribüne. "Sperren gehören dazu", meint der Mittelfeld-Malocher.
Beim bitteren 3:4 gegen 1860 München saß Daniel Bohl auf der Tribüne. "Sperren gehören dazu", meint der Mittelfeld-Malocher.  © Picture Point/Gabor Krieg

Von größerem Verletzungspech blieben die Himmelblauen in dieser Saison verschont. Was zuletzt Sorgen bereitete, war die Vielzahl an Verwarnungen: 71! Nur der KFC Uerdingen kassierte an den 26 Spieltagen mehr. Gefährdet die "Gelbsucht" das große Ziel Klassenerhalt?

Die Zahl der Spielsperren nimmt zu! Fast wöchentlich ist Glöckner zu Umstellungen gezwungen. In Magdeburg fehlten ihm mit Innenverteidiger Sören Reddemann und Torjäger Philipp Hosiner zwei Stammkräfte. Mit dem Duo auf dem Rasen wäre mehr herausgesprungen, darin waren sich viele Beobachter nach dem 1:1 einig.

Am vergangen Wochenende saßen Daniel Bohl und Dejan Bozic gesperrt auf der Tribüne. Bozic wurde durch Erik Tallig (traf zwischenzeitlich zum 2:0) bestens vertreten. 

Die Präsenz und Zweikampfhärte von Mittelfeld-Malocher Bohl wurden vor allem in der zweiten Halbzeit schmerzlich vermisst.

CFC-Coach Glöckner: "Wir haben genug Qualität im Kader, um die Ausfälle zu ersetzen"

Am Samstag gegen die SpVgg Unterhaching ist der Nächste draußen: Pascal Itter sah beim 3:4 in München die fünfte Gelbe. Es ist das erste Spiel, das der nimmermüde Rechtsverteidiger unter Glöckner verpasst.

"Verletzungen und Sperren gehören dazu, das geht anderen Mannschaften nicht anders", sagt Bohl, mit fast 150 Drittliga-Einsätzen einer der erfahrensten Spieler beim CFC: "Wir haben genug Qualität im Kader, um die Ausfälle zu ersetzen."

Trifft allerdings nicht auf jede Position zu. Lennard Maloney, der erst Reddemann in der Abwehrzentrale und vor knapp einer Woche Bohl auf der Sechs vertrat, hat in den vergangenen Monaten kaum gespielt. Der 20-Jährige ist Drittliga-Neuling.

Die Einsatzzeiten des gleichaltrigen Tim Campulka sind überschaubar. 

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0