Trotz gesunder GmbH: Wird der CFC e.V. abgewickelt, ist das Spielrecht weg!

Chemnitz - Zwei Tore fehlten dem CFC am 4. Juli zum Klassenerhalt. Jetzt braucht der Traditionsverein 450.000 Euro, um zu überleben und in der 4. Liga antreten zu können.

CFC-Präsidentin Romy Polster sieht keinen Grund, das Fortbestehen der GmbH infrage zu stellen.
CFC-Präsidentin Romy Polster sieht keinen Grund, das Fortbestehen der GmbH infrage zu stellen.  © Haertelpress

Das Spielrecht für die Nordost-Staffel besitzt die CFC Fußball GmbH. "Die ist gesund und hat keine Verbindlichkeiten. Alle zehn Gesellschafter sind hochmotiviert. Zwei neue Gesellschafter sind in Aussicht. Es gibt keinen Grund, das Fortbestehen der GmbH infrage zu stellen", betont Romy Polster, Sprecherin der Gesellschafter der CFC Fußball GmbH.

Es gibt allerdings einen Haken: Sollten die 450.000 Euro bis Mitte August nicht nachgewiesen werden, Rechtsanwalt Klaus Siemon wie angekündigt das Insolvenzverfahren mangels Masse einstellen und den insolventen CFC e. V. abwickeln, verliert die GmbH ihren Hauptgesellschafter.

Der CFC e.V. hält die vom DFB geforderten 51 Prozent der Anteile. Geht der Hauptgesellschafter pleite, verliert die CFC Fußball GmbH das Spielrecht für die Regionalliga.

Ein Neuanfang wäre für die Himmelblauen möglich - in der untersten Spielklasse!   

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0