CFC-Abwehrspieler Zickert droht lange Pause! "Das sieht nicht gut aus"

Chemnitz - Angriffspressing bei über 30 Grad? Schwer vorstellbar! Doch der Versuch war es wert. CFC-Trainer Daniel Berlinski forderte seinen Mannen im Test gegen die SpVgg Bayreuth (1:0) genau das ab.

CFC-Innenverteidiger Robert Zickert humpelte mit einem dicken Eisverband ums linke Knie aus dem Stadion.
CFC-Innenverteidiger Robert Zickert humpelte mit einem dicken Eisverband ums linke Knie aus dem Stadion.  © Picture Point/Gabor Krieg

"In der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass wir im Angriffspressing das eine oder andere Mal zu spät gekommen sind. Das haben wir nicht so gut umgesetzt", erklärte der Chefcoach: "In der zweiten Halbzeit haben wir das geändert. Wir standen tiefer, haben erst im Mittelfeld gepresst. Dadurch bekamen wir mehr Räume hinter der gegnerischen Kette. Das hat mir besser gefallen."

Für das Tor des Tages sorgte Danny Breitfelder, der den letzten Angriff des Spiels mit einem Fallrückzieher gekonnt und erfolgreich abschloss. 

Ansonsten klappte im himmelblauen Offensivspiel nicht viel. Berlinski bat um Verständnis: "Die Jungs hatten seit dem Auftakt einen freien Tag. An den anderen Tagen standen meist zwei Einheiten auf dem Programm. Dazu diese Temperaturen. Das geht an die Substanz."

Erst nach der Trinkpause Mitte der zweiten Halbzeit wechselte der Trainer den Großteil seines Teams aus. 

"Das war unser letzter Test. Da wollte ich schauen, wie viel im Tank drin ist", sagte Berlinski: "Außerdem müssen sich die Jungs, bei denen es sehr wahrscheinlich ist, dass sie im Pokal auflaufen, einspielen."

Robert Zickert fällt aus

Robert Zickert schlägt vor Schmerzen die Hand vors Gesicht, Übeltäter war mit Anton Makarenko (l.) ausgerechnet ein Ex-CFCer.
Robert Zickert schlägt vor Schmerzen die Hand vors Gesicht, Übeltäter war mit Anton Makarenko (l.) ausgerechnet ein Ex-CFCer.  © Picture Point/Gabor Krieg

Nicht im Pokal dabei sein wird Innenverteidiger Robert Zickert. Er verließ mit einem dicken Eisverband am linken Knie das Stadion. 

"Ich glaube, da ist etwas kaputt im Knie. Das sieht nicht gut aus", so Berlinski.

Übeltäter war ein ehemaliger Chemnitzer: SpVgg-Kapitän Anton Makarenko stieg ziemlich hart in den Zweikampf mit Zickert ein. Der 30-Jährige rechnet am Montag oder Dienstag mit der genauen ärztlichen Diagnose.

Linksverteidiger Paul Milde kann auf einen Einsatz im ersten Pflichtspiel nach der kurzen Sommerpause hoffen. Er musste gegen Bayreuth nach einer Viertelstunde raus. 

Berlinski: "Ich denke, dass es nur eine leichte Zerrung im Adduktorenbereich ist."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0