"Es hat geknallt!": CFC nach Aussprache in Spiellaune

Chemnitz - So spielfreudig und torgierig wie am Sonnabend beim 5:2 (3:0) gegen den VfB Germania Halberstadt hat man den Chemnitzer FC in dieser Saison selten gesehen.

Fäuste hoch! Die Himmelblauen bedankten sich bei ihren Fans, von denen leider nicht besonders viele ins Stadion kamen.
Fäuste hoch! Die Himmelblauen bedankten sich bei ihren Fans, von denen leider nicht besonders viele ins Stadion kamen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Selbst in der Nachspielzeit setzten die Himmelblauen die Gäste weiter unter Druck, drängten auf das sechste Tor. Was war nach dem glücklichen 1:1 gegen Energie Cottbus am Mittwochabend, als die Himmelblauen kaum eine Torchance herausspielen konnten, passiert?

"Da hat's etwas geknallt. Wir haben uns intern zusammengesetzt und ein paar deutliche Worte gesagt. So einen Auftritt wie gegen Cottbus konnten wir unseren Fans kein zweites Mal anbieten", verriet Christian Bickel TAG24.

Kapitän Lukas Aigner bestätigte die Aussprache. "Wir haben ganz klar angesprochen, dass das nicht die Art und Weise ist, wie wir Fußball spielen wollen, dass unsere Auftritte nicht mit den Ambitionen und der Zielstrebigkeit des Vereins zusammenpassen. Dass klare Worte fallen, gehört im Fußball einfach dazu."

Ausfall des besten CFC-Standard-Schützen schmerzt: Ohne Bickel nach Berlin
Chemnitzer FC Ausfall des besten CFC-Standard-Schützen schmerzt: Ohne Bickel nach Berlin

Die Aussprache fiel auf fruchtbaren Boden. Das zeigte die Reaktion der Mannschaft gegen Halberstadt. Jovan Vidovic (3.), Kilian Pagliuca (41.) und Furkan Kircicek (43.) sorgten vor der Pause für ein beruhigendes Polster. Halberstadt kam durch einen Doppelschlag (Julian Weigel/61., Foulelfmeter, Tim Heike/63.) heran, aber Roman Eppendorfer (74.) und Bickel (89.) stellten den alten Abstand wieder her.

Christian Bickel (30, l.) und Kevin Freiberger (32) jubeln nach dem Treffer zum 5:2.
Christian Bickel (30, l.) und Kevin Freiberger (32) jubeln nach dem Treffer zum 5:2.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Die Gegentore waren unnötig. Das ärgert mich. Wir wollten zu null spielen", meinte Aigner nach dem klaren Sieg: "Im Großen und Ganzen haben wir das Spiel souverän gestaltet und unseren Fans endlich mal ein paar Tore geschenkt." Allerdings verloren sich lediglich 1472 Zuschauer im weiten Rund.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: