Chemnitzer FC feiert fünften Sieg! Caciel und Freiberger knipsen in Rathenow

Rathenow - Fünfter Saisonsieg für den Chemnitzer FC, der zweite auswärts. Beim FSV Optik Rathenow setzte sich der Favorit am Sonnabend knapp und mühevoll mit 2:1 (1:0) durch.

Kevin Freiberger (l.) versucht die Kugel an FSV-- und Ex-Chemnitz-Keeper Lucas Hiemann vorbeizuschieben.
Kevin Freiberger (l.) versucht die Kugel an FSV-- und Ex-Chemnitz-Keeper Lucas Hiemann vorbeizuschieben.  © Stefan Graupner

Im Mittelpunkt der Partie standen beide Torhüter. Jakub Jakubov bestritt sein 100. Pflichtspiel für die Himmelblauen. Sein Gegenüber, Lucas Hiemann, durchlief beim CFC den kompletten Nachwuchsbereich. 2019 wechselte er zum FSV Optik.

Papa Holger kam am gestrigen Freitag mit nach Rathenow. Der 53-Jährige steuerte erstmals den CFC-Bus und sah, wie der Sohnemann in der 9. Minute hinter sich greifen musste.

Felix Schimmel, einer von fünf Neuen in der Anfangself, tankte sich auf rechts durch und legte zurück. Benjika Caciel setzte den Ball erst an die Latte, den Nachschuss versenkte er im Netz.

Ausfall des besten CFC-Standard-Schützen schmerzt: Ohne Bickel nach Berlin
Chemnitzer FC Ausfall des besten CFC-Standard-Schützen schmerzt: Ohne Bickel nach Berlin

Zwei Minuten zuvor musste auch Jakubov das Spielgerät aus dem Netz holen. Jonathan Muiomo stand beim Zuspiel jedoch im Abseits. Der FSV-Treffer fand keine Anerkennung.

Nach einer Viertelstunde musste der CFC-Capitano verletzt vom Platz. Für Robert Zickert ging es aufgrund von muskulären Problemen nicht weiter.

Die Aufstellung des Chemnitzer FC beim FSV Optik Rathenow

Kevin Freiberger erlöst die Himmelblauen

Benjika Caciel (M.) und Simon Roscher (r.) bejubeln den Führungstreffer der Chemnitzer.
Benjika Caciel (M.) und Simon Roscher (r.) bejubeln den Führungstreffer der Chemnitzer.  © Stefan Graupner

Am guten Auftritt der Gäste änderte sich dadurch erst einmal nichts. Roscher hatte Mitte der ersten Halbzeit das zweite Tor auf dem Fuß. Hiemann parierte den Volleyschuss stark.

Ein kapitaler Fehler von Schimmel öffnete den Gastgebern die Chance zum Ausgleich. Lucas Will sagte danke und zirkelte die Kugel ins lange Eck (31.). Auf der Gegenseite zeigte Hiemann sein ganzes Können - erst gegen Roscher, dann gegen Caciel (34.).

Nach dem Seitenwechsel wurde Optik mutiger. Jakubov musste gegen Will sein ganzes Können aufbieten, um den Einschlag zu verhindern (47.). Zehn Minuten später war es erneut Will. Dieses Mal setzte er die Kugel knapp über den Balken.

CFC-Unglücksrabe Benjika Caciel: Das Tor ist leer, er trifft den Pfosten!
Chemnitzer FC CFC-Unglücksrabe Benjika Caciel: Das Tor ist leer, er trifft den Pfosten!

In der Schlussviertelstunde brachte CFC-Trainer Daniel Berlinski frische Offensivkräfte. Beim Schuss von Lukas Aigner klärte Jonathan Muiomo auf der Linie (75.).

Keine Minute verging, da flankte Christian Bickel von links. Freiberger lauerte am langen Pfosten und traf zum Sieg.

Titelfoto: Stefan Graupner

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: