"Viel Druck auf dem Kessel!": CFC löst Pokal-Aufgabe souverän

Chemnitz - Kühler Kopf im Leipziger Glutofen: Die Himmelblauen sind im Landespokal ihrer Favoritenrolle gerecht geworden, zogen mit einem 3:0 beim FC International ins Endspiel gegen Oberligist FC Eilenburg ein.

Familienausflug nach Leipzig: Aneta Berlinski (l.), Gattin von CFC-Trainer Daniel B., mit ihren Kindern Alicia und Lian sowie Freunden.
Familienausflug nach Leipzig: Aneta Berlinski (l.), Gattin von CFC-Trainer Daniel B., mit ihren Kindern Alicia und Lian sowie Freunden.  © Picture Point/Roger Petzsche

"Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in 17 Jahren Profikarriere schon mal ein Pflichtspiel hatte, wo es so drückend heiß war", verriet Kapitän Niklas Hoheneder

38 Grad zeigte das Thermometer, als der Mannschaftsbus auf das Gelände des Bruno-Plache-Stadions einbog. Auf dem Rasen war es noch heißer.

Der Favorit blieb cool und setzte den Matchplan von Trainer Daniel Berlinski konzentriert um. Der Coach hatte auf ein schnelles Tor gehofft. Das gelang: Danny Breitfelder (19.).

Noch vor der Pause erhöhten die Chemnitzer durch Christian Bickel. Der Ex-Zwickauer war einer von insgesamt sieben Neuzugängen in der Startelf des CFC, der kurz vor dem Abpfiff durch einen Foulelfmeter von Tobias Müller auf 3:0 erhöhte.

"Es war viel Druck auf dem Kessel. Nach so kurzer Vorbereitung gleich ein K.-o.-Spiel. Aber wir waren von der ersten Minute an da, haben sehr dominant gespielt. Wir hatten das Spiel immer unter Kontrolle", freute sich Trainer Berlinski über den konzentrierten und souveräner Auftritt.

TAG24 fragt knallhart nach: CFC-Kapitän Niklas Hoheneder im Zaun-Interview.
TAG24 fragt knallhart nach: CFC-Kapitän Niklas Hoheneder im Zaun-Interview.  © Picture Point/Roger Petzsche

CFC-Coach Berlinski: "Hätte mir gewünscht, dass wir die eine oder andere Torchance besser ausgespielt hätten"

Hoch die Arme! Die Himmelblauen feiern ihren Finaleinzug.
Hoch die Arme! Die Himmelblauen feiern ihren Finaleinzug.  © Picture Point/Roger Petzsche

Einen Kritikpunkt fand der 34-Jährige dann aber doch: "Ich hätte mir gewünscht, dass wir nach der Halbzeitpause die eine oder andere Torchance besser ausgespielt hätten. Da waren wir nicht zielstrebig genug."

Vor dem "Finaltag der Amateure" (22. August) kämpft der Drittliga-Absteiger um Punkte. Am Sonnabend startet der CFC mit dem Heimspiel gegen Viktoria Berlin in die Regionalliga.

"Wir werden weiter hart arbeiten", kündigte Berlinski für die neue Trainingswoche ein straffes Programm an: "Wir werden das Spiel mit und gegen den Ball vertiefen, wollen weiter an den Automatismen arbeiten. Auch Standards stehen auf dem Plan."

Der Druck auf dem Kessel wird nicht kleiner.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0