Nach Corona-Infektion: Kann CFC-Spieler Bickel im Halbfinale spielen?

Chemnitz - Im DFB-Pokal gegen Hoffenheim war er Mitte September erst der gefeierte, dann der tragische Held. Ob Christian Bickel (30) dem Chemnitzer FC am Mittwoch auf dem erneuten Weg Richtung DFB-Pokal helfen kann, steht aktuell noch in den Sternen.

Ein Wettlauf mit der Zeit: Ob Christian Bickel am Mittwoch gegen Zwickau dabei sein kann, steht noch nicht fest.
Ein Wettlauf mit der Zeit: Ob Christian Bickel am Mittwoch gegen Zwickau dabei sein kann, steht noch nicht fest.  © Picture Point/Roger Petzsche

"Es wird ein Wettlauf mit der Zeit", sagt der Mittelfeldmann mit Blick auf das Halbfinale. Bickel war 2020 mit dem FSV Zwickau im Viertelfinale ausgeschieden und gewann am Ende dennoch den Landespokal.

Möglich machte das sein Wechsel nach Chemnitz. Der Drittliga-Absteiger spielte das Halbfinale und Finale mit dem neu formierten Team. In der 1. Runde des DFB-Pokals folgte die himmelblaue Sternstunde ohne Happy-End. Nach großem Kampf schied die Elf von Trainer Daniel Berlinski gegen 1899 Hoffenheim erst im Elfmeterschießen aus.

Bickel traf gegen den Bundesligisten in der Verlängerung zum zwischenzeitlichen 2:1. Später jagte er den Ball vom Punkt am Kasten von 1899-Schlussmann Oliver Baumann (30) vorbei. Der CFC schied aus.

CFC-Trio muss vorzeitig gehen: Jetzt kann ein neuer Stürmer kommen!
Chemnitzer FC CFC-Trio muss vorzeitig gehen: Jetzt kann ein neuer Stürmer kommen!

Gegen seinen Ex-Verein Zwickau wird Bickel dabei sein - die Frage ist: Steht er auf dem Rasen, sitzt er als Wechselspieler auf der Bank oder auf Grund seines Trainingsrückstands nur auf der Tribüne? "Im Stadion bin ich auf jeden Fall und drücke den Jungs die Daumen", sagt Bickel.

Nach seiner Corona-Erkrankung ist er erst seit vergangenem Dienstag wieder im Training, tastet sich nach 14 Tage heimischer Quarantäne Schritt für Schritt an die höhere Belastung heran. "Erst tat mir der Kopf, später der Rücken und die Augen weh. Nach vier, fünf Tagen sind die Schmerzen zum Glück wieder abgeklungen", berichtet Bickel.

Er kann sich nicht erklären, wo er sich mit dem Covid-19-Virus infiziert hat: "Wir haben uns als Familie völlig abgeschottet. Wahrscheinlich ist es beim Einkaufen passiert." Inzwischen sind nicht nur er, sondern auch seine ebenfalls erkrankten Söhne wieder fit und wohlauf - das ist das Wichtigste. Sollte der CFC ins Finale einziehen, bleiben Bickel weitere zweieinhalb Wochen Zeit, um zu alter Leistungsstärke zurückzufinden.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: