Schade! CFC scheitert im DFB-Pokal gegen TSG Hoffenheim im Elfmeter-Krimi

Chemnitz - Großer Kampf ohne Happyend! Der CFC musste im DFB-Pokal gegen die TSG 1899 Hoffenheim die Segel streichen. 1:1 hieß es nach 90 Minuten, 2:2 nach Verlängerung. Im Elfmeterschießen behauptete sich der Bundesligist mit 3:2.

Christoph Baumgartner (links, Hoffenheim) und CFC-Abwehrspieler Niklas Hoheneder im Zweikampf.
Christoph Baumgartner (links, Hoffenheim) und CFC-Abwehrspieler Niklas Hoheneder im Zweikampf.  © Picture Point/Gabor Krieg

Chemnitz machte in der ersten Halbzeit mit zehn Mann in der eigenen Hälfte die Räume eng und ließ die Gäste nicht zur Entfaltung kommen.

Hoffenheim bot in den ersten 30 Minuten wenig. Dann zog Andrej Kramaric aus 22 Meter ab - links vorbei. 

Kurz darauf hatte der Angreifer nach Zuspiel von Ihlas Bebou die Führung auf dem Fuß - knapp daneben. Auch die dritte Möglichkeit ließ Kramaric aus. 

Dieses Mal köpfte er in guter Position über den Kasten (43.).In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit verhinderte Schlussmann Jakub Jakubov mit einem Klassereflex gegen Christoph Baumgartner den Rückstand. 

Als kurz darauf der Pausenpfiff erklang, gab es viel Applaus für die Elf von Trainer Daniel Berlinski. 

Die Hoffnungen des Außenseiters auf eine Pokal-Sensation bekamen zweieinhalb Minuten nach Wiederbeginn einen Dämpfer: feiner Pass in die Tiefe von Joshua Brenet auf Bebou. Der ließ Jakubov aussteigen, legte quer auf Kramaric. Der schob ins das verwaiste Tor ein: 1:0. 

CFC kämpfte bis zum Elfmeterschießen

Ausgleich! CFC-Stürmer Kevin Freiberger schießt das 1:1.
Ausgleich! CFC-Stürmer Kevin Freiberger schießt das 1:1.  © Picture Point/Gabor Krieg

Doch die Himmelblauen kamen ganz stark zurück, suchten plötzlich spielerische Lösungen und schlossen ihren besten Angriff über Tobias Müller und Paul Milde erfolgreich ab. 

Kevin Freiberger nahm im Zentrum Mildes Flanke fein mit und netzte aus der Drehung ein (59.). Jetzt war Dampf auf dem Kessel, herrschte echte Pokalstimmung im Stadion an der Gellertstraße. 

Müllers Schuss strich knapp am Gebälk vorbei (66.). Der eingewechselte Simon Roscher hatte in der Nachspielzeit das 2:1 auf dem Fuß. 

Sein Schuss rauschte am langen Pfosten vorbei - Verlängerung!Jetzt hatte der CFC das Glück des Tüchtigen. Mijat Gacinovic ging beim Zweikampf mit Nils Köhler zu Boden. 

Schiri Patrick Hanslbauer zeigte auf den Punkt und nahm die Strafstoß-Entscheidung nach Rücksprache mit seinem Assistenten wieder zurück (95.). Fünf Minuten später zappelte der Ball im Netz. 

Christian Bickel überwand TSG-Keeper Oliver Baumann mit dem rechten Außenrist. Dann zog Freiberger direkt ab - Baumann klärte mit den Fingerspitzen. 

Auf der Gegenseite köpfte Baumgartner an den Pfosten. Per Foulelfmeter sorgte Kramaric für das 2:2 (111.). Zuvor hatte Felix Schimmel den Doppel-Torschützen von den Beinen geholt. Punkt 18 Uhr pfiff Hanslbauer den spannenden Pokalfight ab - Elfmeterschießen. 

Nur Tim Campulka und Freiberger verwandelten - zu wenig für die Sensation.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0