CFC überspringt Hürde Grimma im Sachsenpokal problemlos!

Chemnitz/Grimma - Äußerst souverän hat der Chemnitzer FC seine Pokalaufgabe beim FC Grimma gelöst! Die Berlinski-Elf ließ dem NOFV Oberligisten beim 5:1 (3:0) nicht den Hauch einer Chance.

Christian Bickel (l.) trifft in dieser Szene zum 2:0 für den CFC. Grimmas Toni Ziffert fälschte den Ball noch ab.
Christian Bickel (l.) trifft in dieser Szene zum 2:0 für den CFC. Grimmas Toni Ziffert fälschte den Ball noch ab.  © Picture Point / Gabor Krieg

Getrübt wurde die Freude über den klaren Sieg durch die schwere Verletzung vom Ersatzkeeper Isa Dogan.

Bestand bei Fünftligist Grimma die Absicht, die Himmelblauen in eine Abwehrschlacht zu verwickeln, hatte sich dieser Plan nach zwei Minuten erledigt. Die Gastgeber bekamen den Ball nicht aus dem Sechzehner und Andis Shala stocherte die Kugel ins Netz.

Der Club spielte konzentriert und setzte Grimma permanent unter Druck. Tobias Müller traf zunächst nur die Querlatte (10.). Hätte er einen Lauf, wie Christian Bickel, wäre das Leder wohl drin gewesen. 

So hielt Bickel nach Vorlage von Paul Milde drauf und Toni Ziffert - Sohn des ehemaligen CFC-Sportdirektors Steffen Ziffert - fälschte ab - 0:2 (18.).

Kurz vor der Pause legte Kevin Freiberger (41.) nach erneuter Vorlage von Milde nach. Jakub Jakubovs Stellvertreter 

Anfangself des Chemnitzer FC gegen den FC Grimma

Chemnitzer FC gewinnt am Ende deutlich beim FC Grimma

Andis Shala (2.v.r.) jubelt mit Kevin Freiberger über sein erstes Tor für den Chemnitzer FC.
Andis Shala (2.v.r.) jubelt mit Kevin Freiberger über sein erstes Tor für den Chemnitzer FC.  © Picture Point / Gabor Krieg

Dogan verbrachte bis hierhin einen ruhigen Nachmittag. Die erste echte Möglichkeit der Hausherren hatte Christoph Jackisch. Da waren bereits 53 Minuten um.

Nachdem Tim Campulka (59.) auf 4:1 erhöhte, ließen die Himmelblauen etwas die Zügel locker, was Oliver Kurzbach (62.) umgehend mit dem Ehrentreffer der Hausherren bestrafte.

Bei der Aktion stieß Dogan mit einem Grimmaer zusammen und musste wegen einer schweren Verletzung im Mundbereich ins Krankenhaus.

Der eingewechselte Jakubov war danach gleich gefordert und parierte sofort mit unnachahmlicher Fußparade einem Schuss gegen die eigene Laufrichtung (67.).

Der CFC büßte an Spielkontrolle ein, erhöhte kurz vor Ultimo durch Joker Alexander Dartsch aber auf 5:1 (89.).

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0