CFC enttäuscht und verpatzt den Saisonstart gegen den FC Viktoria 89!

Chemnitz - Enttäuschender Einstieg in die Regionalliga für den Chemnitzer FC! Zum Auftakt verlor der Drittliga-Absteiger gegen FC Viktoria 1889 Berlin mit 1:2 (0:0).

CFC-Angreifer Tobias Müller (M.) versucht, sich gegen die Viktorianer Christoph Menz (l.), und Shinji Yamada zu behaupten.
CFC-Angreifer Tobias Müller (M.) versucht, sich gegen die Viktorianer Christoph Menz (l.), und Shinji Yamada zu behaupten.  © Picture Point / Roger Petzsche

Was war in der Anfangsphase mit den Himmelblauen los? Das Team lief völlig neben der Spur und konnte sich bei Torhüter Jakub Jakubov bedanken, dass die Messen nicht früh gelesen waren.

In der 3. Minute flankte Falcao auf Christopher Theisen. Der hatte freie Schussbahn, setzte den Ball links neben das Tor. Zehn Minuten später reichte ein Steilpass, um die gesamte Hintermannschaft des CFC zu überspielen. Falcao stand frei vor Jakubov, scheiterte am Keeper.

Der musste wenig später erneut sein ganzes Können aufbieten. Niklas Hoheneder verlor an der Eckfahne gegen Falcao den Ball. Der Viktoria-Angreifer marschierte in den Strafraum, Endstation war erneut Jakubov.

Die Berliner waren das klar bessere Team. Sie verteidigten kompromisslos. Bei Ballgewinn ging sofort die Post nach vorn ab.

Die Gastgeber konnten sich später etwas befreien. Mehr als der gefährliche Freistoß von Paul Milde, den mit Hoheneder der eigene Mann aus der Gefahrenzone schlug, und ein paar Fernschüsse sprangen nicht heraus.

Kimmo Hovi trifft für Viktoria, Alexander Dartschs Anschlusstor für den Chemnitzer FC kommt zu spät

Der CFC um Kapitän Niklas Hoheneder (r.) verlor gegen den FC Viktoria 89 vor heimischer Kulisse mit 1:2.
Der CFC um Kapitän Niklas Hoheneder (r.) verlor gegen den FC Viktoria 89 vor heimischer Kulisse mit 1:2.  © Picture Point / Roger Petzsche

Die Chemnitzer kamen deutlich druckvoller aus der Kabine. Der Kopfball von Danny Breitfelder strich knapp über den Kasten (51.). Roman Bekö konnte aus dem zu kurz geratenen Rückpass eines Berliners kein Kapital schlagen (52.).

Im Gegenzug erzielte Pardis Fardjad-Azad die Führung. Auch bei diesem Angriff sah die Abwehr der Himmelblauen nicht gut aus. Jakubov war beim Schuss ins lange Eck ohne Chance.

Die Gäste, die bereits vor zwei Jahren in Chemnitz gewonnen hatten, verteidigten die knappe Führung mit viel Leidenschaft. Sie igelten sich am eigenen Strafraum ein. Den Chemnitzern fiel zu wenig ein.

Ein Direktschuss von Tim Campulka ging knapp drüber (55.). Tobias Müllers Kopfball parierte Schlussmann Philip Sprint stark (74.).

Vor 687 Zuschauern machte der Ex-Chemnitzer Kimmo Hovi in der 81. Minute nach mustergültigem Konter den Deckel drauf.

Alexander Dartsch sorgte für den Anschluss. Zu spät, um Viktoria die Punkte noch zu entreißen.

Titelfoto: Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0