Keine Play-off-Runde! CFC verzichtet auf Antrag für die 3. Liga

Chemnitz - Die Hintertür in die 3. Liga ist zu! Der Chemnitzer FC wird auch in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost um Punkte kämpfen.

Auch in der kommenden Saison sehen die CFC-Fans nur Regionalliga-Spiele.
Auch in der kommenden Saison sehen die CFC-Fans nur Regionalliga-Spiele.  © Haertelpress

Der Arbeitsgruppe "Fortführung Spielbetrieb" erteilte der Play-off-Runde eine Absage. Der Meister der Nordost-Staffel, der in diesem Jahr direkt in die 3. Liga aufsteigen darf, wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nach der Hinrunde feststehen.

Die Chemnitzer, nach 13 Spieltagen mit 16 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Viktoria Berlin chancenlos, hatten auf den Play-off-Modus gehofft. Die Meisterrunde kommt nicht.

Aus diesem Grund verzichtet der CFC darauf, beim DFB die Zulassungsunterlagen für die Drittliga-Saison 2021/22 einzureichen. Die AG "Fortführung Spielbetrieb" hatte am Mittwochabend rund zwei Stunden getagt.

CFC-Torschütze Zickert nach Sieg gegen Fürstenwalde: "Da haben wir Luft nach oben"
Chemnitzer FC CFC-Torschütze Zickert nach Sieg gegen Fürstenwalde: "Da haben wir Luft nach oben"

Der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) teilte anschließend mit, dass man sich darauf verständigt habe, zumindest die Hinrunde der laufenden Saison zügig und schnellstmöglich zu beenden, um den Aufsteiger in die 3. Liga zu ermitteln.

Ob zusätzliche Meisterschaftsspiele, wenn überhaupt möglich, durchgeführt werden, wird nach einer Online-Umfrage unter den Vereinen entschieden.

CFC-Aufsichtsratsvorsitzender Müller: "Abstand auf den Tabellenführer zu groß"

Laut CFC-Aufsichtsratsvorsitzender Knut Müller könnte der Abstand zum Tabellenführer zu groß sein (Archivbild).
Laut CFC-Aufsichtsratsvorsitzender Knut Müller könnte der Abstand zum Tabellenführer zu groß sein (Archivbild).  © Picture Point/Gabor Krieg

Über eine Änderung bzw. Anpassung der Abstiegsregelung soll zu einem späteren Zeitpunkt befunden werden.

Der CFC zählte neben dem FC Energie Cottbus und Drittliga-Absteiger FC Carl Zeiss Jena zu jenen Vereinen, die eine Play-off-Regelung befürworteten. Innerhalb der Arbeitsgruppe einigte man sich darauf, keine andere Wettbewerbsform umzusetzen.

Knut Müller, Aufsichtsratsvorsitzender des Chemnitzer FC, hatte am 8. Januar auf der Vereinswebseite erklärt: "Sollte der NOFV die Saisonfortführung mit einer Play-off-Runde mit einer realistischen Chance um den Aufstieg beschließen, planen wir den Zulassungsantrag an den DFB zu stellen. (…) Wir bleiben aber auch Realisten. Bei einer möglichen Quotienten-Regelung oder einfachen Wertung der Hinrunde ist unser Abstand auf den Tabellenführer zu groß. In diesem Fall macht ein Zulassungsantrag für den CFC nur wenig Sinn."

CFC-Sportchef Arnold gewinnt Familienduell gegen Sohn Lucas
Chemnitzer FC CFC-Sportchef Arnold gewinnt Familienduell gegen Sohn Lucas

Und so kam es dann auch...

Titelfoto: Haertelpress, Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: