Das sagt Sportchef Marc Arnold zur Krise beim CFC

Chemnitz - Die Abstiegszone rückt immer näher! Zum dritten Mal in Folge verließ der CFC am Sonnabend als Verlierer den Rasen. 0:1 (0:0) hieß es vor 3364 Zuschauern gegen Chemie Leipzig.

Dennis Mast (30, r.) bejubelte sein Siegtor. Links: Florian Brügmann (31).
Dennis Mast (30, r.) bejubelte sein Siegtor. Links: Florian Brügmann (31).  © Picture Point/Gabor Krieg

Für das Tor des Tages sorgte ein ehemaliger Himmelblauer. Dennis Mast traf in der 80. Minute mit einem direkten Freistoß.

"Da wird nach einem Einwurf nicht mitgelaufen, da wird das Zwei-gegen-eins nicht gewonnen – das ist mir zu billig", ärgerte sich Trainer Christian Tiffert über die Entstehung des Standards.

TAG24 hakte bei Sport-Geschäftsführer Marc Arnold (51) nach.

CFC-Spieler verkaufen Glühwein für den guten Zweck
Chemnitzer FC CFC-Spieler verkaufen Glühwein für den guten Zweck

TAG24: Mit dem 0:1 gegen Chemie ging der Anschluss an die Spitzenplätze endgültig verloren. Wie kritisch ist die Lage?

Arnold: "Drei Niederlagen am Stück – das ist schon ein Brett. Man hat gesehen, dass die Mannschaft damit zu kämpfen hat. Von der Einstellung her können wir niemanden einen Vorwurf machen. Dem einen oder anderen fehlt das Selbstvertrauen. Das muss man sich erarbeiten. Das ist der Punkt, an dem wir ansetzen müssen."

TAG24: Mit der VSG Altglienicke kommt am Freitagabend das nächste dicke Brett. Was ist Ihr Auftrag an die Mannschaft?

Arnold: "Dass sie sich jetzt nicht unterkriegen lässt. Verstecken gilt nicht. Wir müssen weiter versuchen, die Jungs aufzubauen. Altglienicke ist ein starker Gegner. Wir müssen und werden diese Aufgabe annehmen und hoffen auf ein positives Ergebnis."

CFC-Keeper Jakub Jakubov (33) war bezwungen, der Freistoßball von Dennis Mast (30, nicht im Bild) schlug im CFC-Tor ein.
CFC-Keeper Jakub Jakubov (33) war bezwungen, der Freistoßball von Dennis Mast (30, nicht im Bild) schlug im CFC-Tor ein.  © Picture Point/Gabor Krieg

Arnold: "Verstecken oder den Kopf einziehen hilft nicht"

Hat viel zu erklären: Marc Arnold (51).
Hat viel zu erklären: Marc Arnold (51).  © Picture Point/Gabor Krieg

TAG24: Christian Bickel, Kevin Freiberger, Lukas Aigner – einige Leistungsträger sind seit Sommer nicht mehr dabei. War der personelle Aderlass doch zu groß?

Arnold: "Ich habe nicht den Eindruck, dass die jüngsten Ergebnisse mit der Qualität der Mannschaft zu tun haben. Sicher, wir haben einige verloren, aber wir haben auch gute Spieler dazu geholt. Der eine oder andere hat noch mit der Situation zu kämpfen, sich bei dem nächstgrößeren Verein zu behaupten. Aber das hat nichts mit der Qualität der Spieler zu tun."

TAG24: Klingt optimistisch. Sie gehen fest davon aus, dass es mit dem CFC bald wieder bergauf geht?

Jena chancenlos! CFC startet mit sechstem Sieg in Folge in den Advent
Chemnitzer FC Jena chancenlos! CFC startet mit sechstem Sieg in Folge in den Advent

Arnold: "Ja, absolut. Ich habe es schon gesagt: Verstecken oder den Kopf einziehen hilft nicht. Ich habe selber lange genug auf dem Platz gestanden. Man muss versuchen, voranzugehen. Das ist keine einfache Situation. Wir haben viele junge Spieler, die so eine Drucksituation nicht kennen. Das müssen sie auch lernen, das gehört zu einem Entwicklungsprozess dazu."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: