Keine Gespräche über Hoheneders Zukunft beim CFC: "Würde gern bleiben"

Chemnitz - Es war ein stiller Abschied von der großen Fußball-Bühne, den Abwehrchef Niklas Hoheneder (35) vor einem Jahr vollzog. Von heute auf morgen hing der Österreicher in Diensten des CFC die Töppen an den Nagel und wechselte in den Trainerstab des Regionalligisten.

Was wird aus Niklas Hoheneder (35)?
Was wird aus Niklas Hoheneder (35)?  © Picture Point/Gabor Krieg

Ein Jahr später gesteht Hoheneder: "Ich hatte damals schon etwas Angst, dass ich in ein Loch fallen werde, wenn es mit dem Fußball vorbei ist. Dem war glücklicherweise nicht so."

"Die vergangenen Monate haben richtig Spaß gemacht. Sie waren spannend, aufregend, lehrreich", der 35-Jährige weiter.

Inzwischen ist er auf der Karriere-Leiter bereits eine Stufe nach oben geklettert. Nach dem überraschenden Aus von Chefcoach Daniel Berlinski (36) am 1. März übernahm Christian Tiffert (40). Dessen Stelle als Co-Trainer füllt jetzt Hoheneder aus.

Keine Rückkehr zum CFC: Offensivmann Hansch bleibt in Zipsendorf
Chemnitzer FC Keine Rückkehr zum CFC: Offensivmann Hansch bleibt in Zipsendorf

"Mein Aufgabengebiet hat sich seitdem vergrößert", verrät der 35-Jährige, der am Donnerstag erstmals seit seinem Karriereende wieder ins Rampenlicht gerückt war.

Für Hoheneder steht der weiteren Zusammenarbeit nichts im Wege

CFC-Coach Christian Tiffert (40) zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu, ist aber beim Auswärtsspiel gegen Auerbach dabei.
CFC-Coach Christian Tiffert (40) zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu, ist aber beim Auswärtsspiel gegen Auerbach dabei.  © Picture Point/Gabor Krieg

Auf der wöchentlichen Pressekonferenz stellte sich Hoheneder den Fragen der Medienvertreter. Tiffert hatte sich am Vortag im Training einen Schlüsselbeinbruch zugezogen.

Der 40-Jährige steht im letzten Auswärtsspiel der Saison am Sonntag beim VfB Auerbach (Anstoß 13 Uhr) bereits wieder an der Seitenlinie.

Während Tiffert für die kommenden Monate Planungssicherheit hat - er unterschrieb in der Vorwoche einen Zweijahresvertrag - hängt Hoheneder ab 1. Juli in der Luft. Gespräche über eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses über diese Saison hinaus fanden bislang nicht statt!

"Ich bin seit vier Jahren beim CFC und möchte keinen Tag vermissen", betont Hoheneder: "An mir soll es nicht liegen. Ich würde gern bleiben."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: