Klare Ansage von CFC-Spieler Kurt: Erst Auswärtssieg und dann voll auf Angriff

Chemnitz - Der Ärger über den verpassten vierten Sieg in Folge wirkte beim Chemnitzer FC nach – auch bei Mittelfeldmann Okan Kurt (26). Gegen ersatzgeschwächte Babelsberger reichte es für die Mannschaft von Trainer Daniel Berlinski (35) zuletzt nur für ein torloses Remis.

CFC-Spieler Okan Kurt (26) will in Fürstenwalde wieder jubeln können.
CFC-Spieler Okan Kurt (26) will in Fürstenwalde wieder jubeln können.  © picture point/Sven Sonntag

Die Chemnitzer blieben erneut ungeschlagen – die letzte Niederlage kassierten sie Mitte Oktober. Doch sie wollten mehr.

"Wir hätten gegen Babelsberg gern drei Zähler auf unser Konto draufgepackt. Es war ein bisschen dumm von Benji. Seine Gelb-Rote Karte in der ersten Halbzeit musste nicht sein. Ich denke, dass er die Mannschaft dadurch geschwächt hat", fand Kurt klare Worte zum völlig unnötigen Platzverweis von Benjika Caciel (20).

Der flinke Offensivmann, in dieser Saison bereits mit vier Toren, fehlte ab der 40. Minute nicht nur gegen Babelsberg. Caciel verpasst auch das Auswärtsspiel am Sonntag bei Union Fürstenwalde.

Nach CFC-Remis gegen Bayreuth: Viel Lob für himmelblaue Jungspunde
Chemnitzer FC Nach CFC-Remis gegen Bayreuth: Viel Lob für himmelblaue Jungspunde

Kurt blickt optimistisch auf den 4. Advent. "Wir haben in den vergangenen Wochen gute Leistungen abgeliefert und viele Punkte geholt. Wir wollen in Fürstenwalde gewinnen, dann geht’s in die Winterpause", erklärte der 26-Jährige, der 2014 für den FC St. Pauli zehnmal in der 2. Liga auflief.

"In der Rückrunde wollen wir auf jeden Fall angreifen"

Leider nur ans Außennetz! Okan Kurt (l.) brachte hier die Abwehr von Lok Leipzig ins Schwitzen.
Leider nur ans Außennetz! Okan Kurt (l.) brachte hier die Abwehr von Lok Leipzig ins Schwitzen.  © Picture Point/Gabor Krieg

In der Tabelle treten die Himmelblauen trotz ihrer Ungeschlagenen-Serie mehr oder weniger auf der Stelle. Zu groß war nach dem durchwachsenen Saisonstart der Rückstand auf die vorderen Plätze.

Inzwischen hat sich die Mannschaft gefunden, weiß auch Kurt: "Wir hatten im Sommer viele Verletzte. Ich war selbst acht Wochen lang raus. Seit einigen Wochen ist unser Kader nahezu komplett. Wir haben kaum noch Verletzungssorgen und zeigen jetzt, zu was wir imstande sind."

Kurt entschlossen: "In der Rückrunde wollen wir auf jeden Fall angreifen."

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: