Nach Suspendierung: Vertrag von Ex-CFC-Kapitän Dennis Grote aufgelöst!

Essen - Das Chaos um Dennis Grote (35) hat ein Ende gefunden! Der frühere Kapitän des Chemnitzer FC und sein bisheriger Arbeitgeber Rot-Weiß Essen gehen in Zukunft getrennte Wege. Beide Parteien haben sich "einvernehmlich" auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Dennis Grote (35) stand zwischen 2016 und 2019 ganze 110-mal für den Chemnitzer FC auf dem Rasen und erzielte dabei 13 Tore. (Archivbild)
Dennis Grote (35) stand zwischen 2016 und 2019 ganze 110-mal für den Chemnitzer FC auf dem Rasen und erzielte dabei 13 Tore. (Archivbild)  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Das teilte der Verein am Mittwoch auf seiner Homepage und in den sozialen Netzwerken mit.

Der 35-Jährige hatte vor einigen Wochen einen Wechselwunsch geäußert, da ihm ein lukratives und langfristiges Angebot vom SC Preußen Münster vorlag und wurde daraufhin von RWE suspendiert.

Die Essener befinden sich derzeit mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SCP an der Spitze der Regionalliga West und schoben dem Transfer ihres Kapitäns zur direkten Konkurrenz im Titel- und Aufstiegskampf daher einen Riegel vor.

Wer ersetzt CFC-Stammkraft Okan Kurt im zentralen Mittelfeld?
Chemnitzer FC Wer ersetzt CFC-Stammkraft Okan Kurt im zentralen Mittelfeld?

Grote, dessen Vertrag noch bis Sommer 2022 lief, akzeptierte die Entscheidung zwar, wurde aber dennoch freigestellt und musste sowohl im Stadion als auch im Internet hässliche Beschimpfungen von den eigenen Fans ertragen.

"Wir haben mit Dennis sehr offene Gespräche geführt und mit der nun erfolgten Vertragsauflösung eine gute Lösung für alle Beteiligten gefunden", erklärte RWE-Vorstandsvorsitzender Marcus Uhlig (50) im Zuge der Auflösung.

"Nach den intensiven letzten Wochen, die sowohl für Dennis als auch für uns eine enorme Belastung waren, sind wir nun froh, diese Geschichte endgültig hinter uns lassen zu können. Wir wünschen ihm beruflich und privat nur das Beste", so der 50-Jährige.

Rot-Weiß Essen verkündete die Vertragsauflösung mit Dennis Grote auf Twitter

Dennis Grote kann noch nicht für den SC Preußen Münster spielen

Dennis Grote (35) verließ den Chemnitzer FC im Sommer 2019. Zum Abschied konnte er die Meisterschaft in der Regionalliga feiern. (Archivbild)
Dennis Grote (35) verließ den Chemnitzer FC im Sommer 2019. Zum Abschied konnte er die Meisterschaft in der Regionalliga feiern. (Archivbild)  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Der im Münsterland verwurzelte Mittelfeld-Leader darf trotz der Trennung von den Rot-Weißen vorerst nicht beim SC Preußen anheuern.

"Aufgrund des Auflösungszeitpunktes ist darüber hinaus eine Spielerlaubnis bei einem Mitbewerber in der Liga noch in der laufenden Saison ausgeschlossen", hieß es in dem Statement des Klubs.

Grotes Kumpel Peter Niemeyer (38), der einstige Kapitän von Hertha BSC, ist aktuell Manager beim Bundesliga-Gründungsmitglied aus Münster und soll ihm einen langfristigen Vertrag angeboten haben. 18 Monate als Spieler mit einer anschließenden Funktion im Verein, wie RevierSport berichtete.

Mit TeBe Berlin erwartet den CFC im ersten Liga-Spiel des Jahres eine Wundertüte
Chemnitzer FC Mit TeBe Berlin erwartet den CFC im ersten Liga-Spiel des Jahres eine Wundertüte

Verständlich, dass der ehemalige Erstliga-Kicker das Angebot zum Ende seiner Karriere gern angenommen hätte, doch nun muss er sich noch gedulden. Seine Qualitäten auf dem Platz sind allerdings weiterhin unbestritten.

Vor seiner Suspendierung bildete er zusammen mit Ex-Dynamo-Dresden-Profi Luca Dürholtz (28) eine exzellente Achse im Mittelfeld-Zentrum und glänzte als erfahrener Ankurbler.

"Dennis hat in den letzten zweieinhalb Jahren eine herausragende Rolle bei RWE gespielt, er war ein absoluter Eckpfeiler unserer Mannschaft. Auch wenn sich das Ende alle Seiten anders vorgestellt haben: Für seinen Einsatz für Rot-Weiss Essen möchten wir uns ausdrücklich bei Dennis bedanken und wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute", verkündete Sportdirektor Jörn Nowak (35).

Dennis Grote sammelte in zweieinhalb Jahren 29 Scorerpunkte für Rot-Weiß Essen

Auch der Linksfuß selbst blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Zeit beim Helmut-Rahn-Klub zurück.

"Ganz sicher ein bedauerliches Ende meiner Zeit bei RWE, auf die ich dennoch positiv zurückschaue. Nichtsdestotrotz drücke ich den Jungs alle Daumen, in dieser Saison das große Ziel zu erreichen."

Grote wechselte im Sommer 2019 vom CFC nach Essen. In seinen knapp zweieinhalb Jahren lief er in 81 Pflichtspielen im RWE-Trikot auf, erzielte dabei elf Treffer und verteilte 18 Assists.

Titelfoto: Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: