Schlägt der CFC noch einmal auf dem Transfermarkt zu?

Chemnitz - "Mein Kader ist nicht der größte. Momentan ist das okay, da ich keine Verletzten habe", meinte CFC-Trainer Christian Tiffert (40) vor dem Auftakt gegen Tennis Borussia Berlin.

Auch auf Christian Tifferts (40) Ersatzbank sind noch einige Plätze frei. Nach Ergänzungsspielern dürfte der CFC-Coach aber sicher nicht Ausschau halten.
Auch auf Christian Tifferts (40) Ersatzbank sind noch einige Plätze frei. Nach Ergänzungsspielern dürfte der CFC-Coach aber sicher nicht Ausschau halten.  © imago/Contrast

19 Feldspieler stehen im Kader der Himmelblauen. Darunter mit Jasin Jusic (19) ein Außenverteidiger, der in der ersten Trainingswoche am Meniskus operiert werden musste.

Der 19-Jährige konnte noch kein einziges Mannschaftstraining bestreiten. "Aktuell spult Jasin sein Reha-Programm ab. Wann er wieder ins Geschehen eingreifen kann, wissen wir nicht", verriet Tiffert.

Rechnet er mit weiteren Neuverpflichtungen? "Wir tun gut daran, den Jungs zu vertrauen, die wir haben. Die halten wir für sehr gut. Unser Kader ist klein, aber fein", betont der ehemalige Bundesligaprofi.

Drei Verletzte in einer Halbzeit! Chemie-Trainer Jagatic: "Sieg beim CFC teuer bezahlt"
Chemnitzer FC Drei Verletzte in einer Halbzeit! Chemie-Trainer Jagatic: "Sieg beim CFC teuer bezahlt"

In der Offensive sind die Chemnitzer gut bestückt. "Da können wir aus dem Vollem schöpfen. Alle Angreifer sind in der Lage, Tore zu erzielen oder vorzubereiten", freut sich der Chefcoach.

Im Defensivbereich hätte er sicher gern die eine oder andere Alternative mehr. Der Markt wird sondiert. Akuten Handlungsbedarf sieht Tiffert nicht: "Wir haben mal gesagt, 20 Feldspieler plus drei Torhüter sind ein angestrebtes Ziel. Da sind wir noch nicht", erläutert der 40-Jährige:

"Wir bekommen nach wie vor zahlreiche Spieler angeboten, wollen aktuell aber nichts tun. Die Spieler, die da sind, sind frisch und gut drauf. Unser Eindruck von der Mannschaft ist sehr positiv."

Der überzeugende Heimauftritt gegen TeBe (3:0) hat diesen Eindruck bestätigt. Am Sonntag will die Tiffert-Elf beim Aufsteiger Greifswalder FC nachlegen!

Titelfoto: imago/Contrast

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: