Was für ein Einstand: Luka Jovic ballert Eintracht Frankfurt zum Sieg gegen Schalke!

Frankfurt am Main - Mega-Einstand! Im Deutsche Bank Park besiegte Eintracht Frankfurt am Sonntagabend den FC Schalke 04 mit 3:1 (1:1). Rückkehrer Luka Jovic gelang dabei direkt ein Doppelpack.

Eintracht Frankfurts Amin Younes (r.) gegen Benjamin Stambouli vom FC Schalke 04: Die Hessen waren in der ersten Halbzeit das klar bessere Team.
Eintracht Frankfurts Amin Younes (r.) gegen Benjamin Stambouli vom FC Schalke 04: Die Hessen waren in der ersten Halbzeit das klar bessere Team.  © DPA/Arne Dedert

Frankfurt ging durch André Silva mit 1:0 in Führung (28.). Matthew Hoppe glich im Gegenzug zum 1:1 (29.) aus, ehe der Serbe mit zwei Treffern (72./90.+1) das Spiel entschied.

Eintracht-Coach Adi Hütter veränderte seine Startaufstellung nach dem 1:4-Pokal-Aus gegen Bayer 04 Leverkusen auf vier Positionen.

David Abraham in seinem Abschiedsspiel sowie Makoto Hasebe, Djibril Sow und Filip Kostic rückten für Tuta, Stefan Ilsanker, Daichi Kamada (alle Bank) und Sebastian Rode (Knieprobleme) ins Team. Jovic nahm zunächst auf der Bank Platz.

Frankfurt startete ungemein offensiv. Alleine Aymen Barkok hatte zweimal (3./7.) die Führung auf dem Fuß. Schalke begann ab der Mittellinie zu pressen, wurde von den Hessen aber immer wieder überspielt.

Die Gäste setzten auf schnelles Umschalten bei Balleroberung, doch die Konter wurden früh von der aufmerksamen Frankfurter Defensive abgefangen.

So dominierte die SGE das Spiel mit viel Ballbesitz und hatte Pech, dass ein Kopfball von Martin Hinteregger nach Ecke von Amin Younes nur an den Pfosten klatschte (24.).

So startete Eintracht Frankfurt ins Abschiedsspiel von David Abraham

FC Schalke 04 begann mit Benito Raman für den verletzten Alessandro Schöpf

Die Freude über André Silvas Treffer für Eintracht Frankfurt währt nicht lange

André Silva jubelt über seinen Treffer zum 1:0. Doch im direkten Gegenzug gelang Schalke der Ausgleich.
André Silva jubelt über seinen Treffer zum 1:0. Doch im direkten Gegenzug gelang Schalke der Ausgleich.  © DPA/Arne Dedert

Kurz darauf schlug es dann ein. Sead Kolasinac schoss am eigenen Strafraum Barkok an, über Erik Durm fand die Kugel Silva am Elfmeterpunkt, der Keeper Ralf Fährmann keine Chance ließ - 1:0 (28.)!

Doch die Freude währte nicht lange. Im direkten Gegenzug lupfte Benjamin Stambouli von halblinks das Leder herrlich in den freien Raum. Hinteregger pennte und der durchgestartete Hoppe verwandelte eiskalt durch die Beine von Kevin Trapp zum 1:1 (29.).

Die Hausherren mussten sich kurz schütteln, legten dann aber wieder los. Nur dank Fährmann, der zweimal in Weltklasse-Manier gegen Silva (37.) und Durm (42.) parierte, gerieten die Knappen nicht erneut in Rückstand.

Bereits in der 52.Minute brachte Hütter Ajdin Hrustic für Hinteregger, um noch mehr Druck auf den Gegner auszuüben. Doch das gelang zunächst nur bedingt, weil Schalke nun besser mitspielte.

Dann war es soweit. Jovic kam für Durm ins Spiel (62.). Die Hessen agierten nun mit Silva und dem Rückkehrer aus Madrid als Doppelspitze, dahinter Younes auf der Zehn.

Luka Jovic kam, sah und traf für Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04

Luka Jovic (l.) wurde in der 62. Minute eingewechselt. Er brauchte gerade einmal zehn Minuten für sein erstes Tor und legte in der Nachspielzeit direkt sein zweites nach.
Luka Jovic (l.) wurde in der 62. Minute eingewechselt. Er brauchte gerade einmal zehn Minuten für sein erstes Tor und legte in der Nachspielzeit direkt sein zweites nach.  © DPA/Arne Dedert

Trotz aller Offensivpower waren Torchancen nun Mangelware, auch weil sich die Abspielfehler häuften.

Doch dann zeigte Jovic, warum er ein Unterschiedsspieler ist. Filip Kostic ging links bis zur Grundlinie durch. Seine Flanke wuchtete der sträflich freistehende Serbe unter die Latte: 2:1 (72.) - was für ein Einstand!

Die Adlerträger dominierten nun klar. Erst in den letzten Minuten bäumte sich Schalke noch einmal auf. Mit einem schnellen Konter über Kostic machte Jovic durch seinen zweiten Treffer dann aber alles klar (90.+1).

So gewann Eintracht Frankfurt hochverdient mit 3:1 gegen weitgehend chancenlose Schalker. Ein schönes Abschiedsgeschenk für den scheidenden Kapitän David Abraham.

Am letzten Spieltag der Hinrunde trifft Schalke am kommenden Mittwoch zu Hause auf den 1. FC Köln (18.30 Uhr), während Frankfurt beim SC Freiburg zu Gast ist (20.30 Uhr).

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0