Eintracht Frankfurt präsentiert neues Auswärts- und Ausweichtrikot

Frankfurt am Main - Im August startet die neue Saison der 1. Fußball-Bundesliga, und für Eintracht Frankfurt steht als Erstes ein Auswärtsspiel gegen keinen geringeren als Borussia Dortmund auf dem Spielplan (14. August, 18.30 Uhr). Seit Freitag ist klar, mit welchem Auswärtstrikot die Adler im Westfalenstadion auflaufen werden.

Die Montage zeigt das neue Auswärtstrikot von Eintracht Frankfurt für die Saison 2021/22 in der 1. Fußball-Bundesliga.
Die Montage zeigt das neue Auswärtstrikot von Eintracht Frankfurt für die Saison 2021/22 in der 1. Fußball-Bundesliga.  © Montage: Nicolas Armer/dpa, Eintracht Frankfurt Fußball AG

Die Eintracht Frankfurt Fußball AG gab am Freitag bekannt, mit welchem Trikot Eintracht Frankfurt in der Saison 2021/22 auswärts spielen wird.

Demnach ist die Auswärtsvariante diesmal in der Farbe Rot gehalten: "Auf der Vorderseite des Trikots zeigen sich Querstreifen in verschiedenen Rottönen, die ineinander von dunkel nach hell übergehen", teilte ein Sprecher mit.

Was das Ausweichtrikot von Eintracht Frankfurt in der Bundesliga-Saison 2021/22 betrifft, so hält man hier an Bewährtem fest: Das weiße Auswärtstrikot der vorangegangenen Saison wird zum Ausweichtrikot umfunktioniert.

Stehplätze bei Eintracht gegen 1. FC Köln möglich, aber zu kurzfristig für Fans
Eintracht Frankfurt Stehplätze bei Eintracht gegen 1. FC Köln möglich, aber zu kurzfristig für Fans

Einerseits soll diese Weiterverwendung des Trikots der erfolgreichen letzten Saison als "Glücksbringer" fungieren, zugleich habe sich die Eintracht Frankfurt Fußball AG aber auch aus Gründen der Nachhaltigkeit dazu entschieden, die Trikots der zurückliegenden Saison weiterzuverwenden.

"Ergänzt wird dieser Gedanke durch die Einführung einer größeren Upcycling-Kollektion, welche im Herbst in die Fanshops und den Onlineshop kommen wird", ergänzte der Sprecher.

Fans der Adler können die neuen roten Auswärtstrikots voraussichtlich ab Ende Juli erwerben.

Titelfoto: Montage: Nicolas Armer/dpa, Eintracht Frankfurt Fußball AG

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: