Nach Sieg in Eindhoven: Frankfurts Trainer lobt die Eintracht-Profis

Eindhoven/Frankfurt am Main - Nach dem bestandenen Härtetest beim niederländischen Spitzenclub PSV Eindhoven gab es von Trainer Adi Hütter viel Lob für die Profis von Eintracht Frankfurt

Das Bild vom 3. Juni zeigt Adi Hütter, den Chef-Trainer von Eintracht Frankfurt.
Das Bild vom 3. Juni zeigt Adi Hütter, den Chef-Trainer von Eintracht Frankfurt.  © Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa

"Es war ein gutes Testspiel von uns gegen einen starken, interessanten Gegner. Über 90 Minuten sind wir der verdiente Sieger und hatte einige gute Phasen. Zudem haben wir selbst zwei Mal getroffen und hinten wenig zugelassen", resümierte Hütter.

Daichi Kamada in der 55. Minute und Martin Hinteregger (68.) per Freistoß schossen den hessischen Fußball-Bundesligisten am Samstag zum Erfolg beim 24-maligen niederländischen Meister, für den Cody Gakpo (63.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf.

"Wir nehmen viel Positives mit aus dieser Partie, denn wir haben ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner gemacht", sagte Hinteregger. Der Österreicher freute sich zudem über sein persönliches Erfolgserlebnis: "Ich habe erst zwei Mal per Freistoß getroffen – das andere Mal war im Training."

Besonders zufrieden war Hütter mit dem Debüt von Neuzugang Steven Zuber. Der im Tausch mit Mijat Gacinovic vom Ligarivalen TSG 1899 Hoffenheim gekommene Schweizer lieferte in der zweiten Halbzeit – Hütter hatte zur Pause das komplette Team gewechselt – eine überzeugende Leistung ab.

"Steven hat gleich ein gutes Spiel gemacht, war ballsicher und hat das Tor von Daichi Kamada gut vorbereitet. Er hat eine hohe Spielintelligenz und unserem Spiel damit gut getan", sagte Hütter.

Nächster Testspiel-Gegner von Eintracht Frankfurt ist Ajax Amsterdam

Zuber, der bisher 25 Länderspiele für die Eidgenossen bestritt, könnte also schnell zur erhofften Verstärkung für die Frankfurter werden. "Für mich ist es wichtig, dass ich so schnell wie möglich die Automatismen kennenlerne", sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler. "Gleichzeitig will ich mich auch in der Mannschaft gut einleben, aber da machen es mir die Jungs extrem einfach, ebenso wie das Trainerteam und alle anderen. Es macht mir bisher richtig Spaß bei der Eintracht."

Nach einer weiteren intensiven Trainingswoche reisen die Frankfurter am kommenden Samstag erneut ins Nachbarland. Nächster Prüfstein in der Saisonvorbereitung ist dann der niederländische Rekordmeister und Champions-League-Teilnehmer Ajax Amsterdam.

Titelfoto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0