Große Trauer bei Eintracht Frankfurt: Weltmeister Jürgen Grabowski (†77) ist tot

Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurt und der deutsche Fußball trauern um einen Weltmeister von 1974: Jürgen Grabowski ist am Donnerstagabend im Alter von 77 Jahren in einem Krankenhaus in Wiesbaden gestorben.

Jürgen Grabowski (†77) wurde Welt- und Europameister. Mit Eintracht Frankfurt gewann er 1980 den UEFA-Cup.
Jürgen Grabowski (†77) wurde Welt- und Europameister. Mit Eintracht Frankfurt gewann er 1980 den UEFA-Cup.  © dpa/Andreas Arnold

Grabowski bestritt 44 Länderspiele für den DFB und 441 Begegnungen in der Bundesliga für die Eintracht, war Welt- und Europameister, UEFA-Cup-Sieger 1980 und 1974 und 1975 DFB-Pokalgewinner.

In Frankfurt war Grabowski der Spielmacher, in der Nationalmannschaft agierte er meist als Rechtsaußen - wegen seiner Konkurrenten Wolfgang Overath und Günter Netzer.

"Für mich war er einer der größten Künstler, den wir bei der Eintracht hatten - wenn nicht sogar der größte", sagt Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel einmal.

Besondere Ehre: Das haben Sebastian Vettel und Eintracht-Coach Glasner gemeinsam
Eintracht Frankfurt Besondere Ehre: Das haben Sebastian Vettel und Eintracht-Coach Glasner gemeinsam

Für Overath war er "ein ganz feiner Mensch, ein super Junge. Mit dem Ball konnte er alles."

Zusammen mit seinem Club-Kollegen Bernd Hölzenbein gehörte Grabowski zum Weltmeister-Team von 1974.

An seinem 30. Geburtstag leitete Grabowski den 2:1-Siegtreffer im WM-Finale von München ein: Pass zu Rainer Bonhof, Flanke, Tor und Luftsprung Gerd Müller.

Jürgen Grabowski feiert als Kapitän von Titelverteidiger Eintracht Frankfurt den Gewinn des DFB-Pokals 1975.
Jürgen Grabowski feiert als Kapitän von Titelverteidiger Eintracht Frankfurt den Gewinn des DFB-Pokals 1975.  © DPA
Jürgen Grabowski im Eintracht Frankfurt Museum: Von 1965 bis 1980 spielte der gebürtige Wiesbadener für den hessischen Bundesliga-Klub.
Jürgen Grabowski im Eintracht Frankfurt Museum: Von 1965 bis 1980 spielte der gebürtige Wiesbadener für den hessischen Bundesliga-Klub.  © dpa/Andreas Arnold

An seinem 30. Geburtstag gab er den entscheidenden Pass zum Siegtreffer in WM-Finale

Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Jürgen Grabowski (2.v.r.) 1974 Weltmeister.
Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Jürgen Grabowski (2.v.r.) 1974 Weltmeister.  © Heinrich Sanden/dpa

An jenem 7. Juli 1974 dachte Grabowski: "Die Welt gehört dir." Dabei war er nach dem blamablen 0:1 gegen die DDR aus der Mannschaft geflogen, was ihn tief getroffen hat.

Als Einwechselspieler gelang ihm dann aber das vorentscheidende 3:2 gegen Schweden - und er war wieder in der ersten Elf. "Diesem Spiel", sagte er immer wieder, "verdanke ich alles."

Nach dem WM-Titelgewinn trat Grabowski aus dem Nationalteam zurück, bei der Eintracht trumpfte er weiter auf. Von 1965 bis 1980 spielte er für die Hessen, zuvor nur in Biebrich.

Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung
Eintracht Frankfurt Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung

Beim UEFA-Cup-Gewinn 1980 reckt Grabowski den schweren Cup in Zivilkleidung in die Höhe. Bernd Hölzenbein hatte ihn seinem Mit-Weltmeister und Freund als erstem überreicht.

Ein Foul von Lothar Matthäus und eine schwere Fußverletzung hatten kurz zuvor Grabowskis famose Karriere beendet.

Zu seinem Abschiedsspiel zwischen der Eintracht und der WM-Mannschaft von 1974 im damaligen Waldstadion kamen über 40.000 Fans.

"Unbegreiflich": Eintracht-Präsident Peter Fischer tief betroffen

"Dass Jürgen Grabowski verstorben ist, ist für uns alle unbegreiflich", zeigte sich Vereinspräsident Peter Fischer (65) tief betroffen.

Vorstandssprecher Axel Hellmann (50) trauert ebenso um den Ehrenspielführer. "In seiner aktiven Zeit war Jürgen Grabowski vielleicht der vollkommenste Spieler, der für die Eintracht gespielt hat. Seine Aura wirkt bis in die Gegenwart"

"Grabi, der so gerne bei den Spielen unserer Eintracht dabei war, war generationsübergreifend identitätsstiftend für den Verein", so Hellmann weiter.

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: