Eintracht-Zweckoptimismus oder wahrer Wille? Frankfurt will weiter um die Königsklasse kämpfen

Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurt hat die erstmalige Teilnahme an der Champions League trotz der jüngsten Rückschläge noch nicht abgehakt.

Ob Eintracht-Frankfurt-Coach Adi Hütter (51) nach der Partie beim FC Schalke 04 am Samstag auch noch zum Lachen zumute sein wird?
Ob Eintracht-Frankfurt-Coach Adi Hütter (51) nach der Partie beim FC Schalke 04 am Samstag auch noch zum Lachen zumute sein wird?  © DPA/Arne Dedert

"Wir glauben alle daran, dieses Ziel noch erreichen zu können, auch wenn wir es nicht mehr in der eigenen Hand haben", sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter (51) am Donnerstag.

Um sich die Chance zu erhalten, müssen die Hessen ihr Auswärtsspiel am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga beim Absteiger FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gewinnen. "Wir haben nur eine Aufgabe - gewinnen", betonte Hütter.

"Die Jungs wollen zeigen, dass sie alles dafür tun, in der kommenden Saison in der Champions League zu spielen."

Eintracht Frankfurt verzockte Sieben-Punkte-Vorsprung auf Dortmund: Schaffen sie nochmal die Wende?

Die Eintracht belegt derzeit mit 57 Punkten den fünften Tabellenplatz hinter den Rivalen Borussia Dortmund (58) und VfL Wolfsburg (60).

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0