Eintracht Frankfurts Japan-Tour: Sportlicher Flop, aber tolle Erfahrung

Osaka/Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurt verliert auch das zweite Testspiel in Japan, gewinnt in Fernost aber neue Freunde. Das zählt mehr als das sportliche Ergebnis.

Bei der 1:2-Niederlage gegen Gamba Osaka erzielte Tuta (23) den einzigen Treffer für Eintracht Frankfurt.
Bei der 1:2-Niederlage gegen Gamba Osaka erzielte Tuta (23) den einzigen Treffer für Eintracht Frankfurt.  © Tom Weller/dpa

Oliver Glasner (48) war die Testspiel-Niederlage von Eintracht Frankfurt zum Abschluss der Japan-Tour ausnahmsweise einmal egal. Statt einer tiefgreifenden Analyse nach dem 1:2 gegen Gamba Osaka gab es vom Trainer des Fußball-Bundesligisten zum Abschied ein paar warme Worte an die Gastgeber.

"Ich möchte mich im Namen der Mannschaft und von Eintracht Frankfurt für den tollen Empfang und die Gastfreundschaft, die wir auf allen Stationen in Japan erfahren haben, bedanken. Wir sind überall sehr freundlich und mit offenen Armen empfangen worden. Es war eine unglaublich tolle Erfahrung", sagte Glasner.

Am Sonntag flog der Europa-League-Sieger mit vielen neuen Eindrücken zurück in die Heimat, wo es für die Profis erst einmal drei Tage frei gibt. Danach wird der Trainingsbetrieb noch bis zum letzten Auftritt des so erfolgreichen Jahres am 9. Dezember bei Atalanta Bergamo fortgesetzt.

Eintracht Frankfurt und das Kolo-Muani-Dilemma: Spielt er heute bei den Bayern vor?
Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt und das Kolo-Muani-Dilemma: Spielt er heute bei den Bayern vor?

"Der Fußball stand einmal nicht so im Vordergrund. Wir haben uns Tempel angeschaut und Städte, waren viel unterwegs", sagte Mittelfeldspieler Marcel Wenig (18).

Eintracht Frankfurt verliert gegen Gamba Osaka und Urawa Red Diamonds

Gegen die Urawa Red Diamonds (l.) setzte es eine herbe 2:4-Klatsche für Eintracht Frankfurt. SGE-Urgestein Makoto Hasebe (38, r.) wurde in seiner japanischen Heimat indes frenetisch bejubelt.
Gegen die Urawa Red Diamonds (l.) setzte es eine herbe 2:4-Klatsche für Eintracht Frankfurt. SGE-Urgestein Makoto Hasebe (38, r.) wurde in seiner japanischen Heimat indes frenetisch bejubelt.  © Montage: Shuji Kajiyama/AP/dpa

Dennoch zeigte sich die Eintracht gegen Osaka am Samstag vor rund 16.000 Fans gegenüber dem 2:4 im Duell mit den Urawa Red Diamonds drei Tage zuvor deutlich verbessert. Nach dem Führungstor von Tuta (38. Minute) sah es lange nach einem Sieg aus, ehe Hiroto Yamami (81.) per Foulelfmeter und Yuki Yamamoto (88.) die Partie noch zugunsten der Hausherren drehten.

Trotz der Niederlage zog Glasner, der neben den sieben WM-Fahrern auch auf Kapitän Sebastian Rode (32) verzichten musste, ein positives Fazit. "Es war ein guter fußballerischer Abschluss unserer Japan-Reise. 60 bis 70 Minuten haben wir gut gespielt, die Partie kontrolliert, jedoch versäumt, das zweite oder dritte Tor zu schießen. Nach dem Wechsel mit vielen jungen Spielern haben wir leider das Spiel noch verloren", so der 48 Jahre alte Österreicher.

Die Mission in Fernost - neue Kontakte knüpfen und den Bekanntheitsgrad steigern - haben die Hessen trotzdem erfüllt.

Wechsel fix: Eintracht Frankfurt holt königliches Abwehrjuwel
Eintracht Frankfurt Wechsel fix: Eintracht Frankfurt holt königliches Abwehrjuwel

So beantworteten Rode und Luca Pellegrini (23) vor der Partie am Eintracht-Stand in der Fanzone Fragen der einheimischen Journalisten und Zuschauer, bei denen Autogramme von und Selfies mit den beiden Frankfurter Profis besonders gefragt waren.

Eintracht-Frankfurt-Urgestein Makoto Hasebe wird frenetisch gefeiert

Den meisten Applaus der Zuschauer erhielt dann natürlich Makoto Hasebe. Der 38 Jahre alte Japaner wurde wie schon bei seinem Comeback nach auskurierter Knieverletzung am vergangenen Mittwoch für die Schlussviertelstunde eingewechselt.

Glasner konnte die Niederlage angesichts der vielen positiven Eindrücke daher verschmerzen: "Es war ein tolles Spiel und eine tolle Atmosphäre in einem sehr schönen Stadion. Ich bin sehr froh, diese Erfahrungen aus einer Woche Japan mit nach Hause zu nehmen."

Titelfoto: Montage: Shuji Kajiyama/AP/dpa, Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: