Eintracht mit Vorfreude auf stressigen Herbst: Zwei Verteidiger kehren zurück, einer fällt aus

Frankfurt am Main - Für Eintracht Frankfurt geht es bis zur WM-Pause Schlag auf Schlag. 13 Spiele in sechs Wochen stehen auf dem Programm der Hessen. Für den Trainer ist das aber kein Grund zum Jammern.

Eintracht Frankfurts Cheftrainer Oliver Glasner (48) freut sich auf die bevorstehenden Englischen Wochen.
Eintracht Frankfurts Cheftrainer Oliver Glasner (48) freut sich auf die bevorstehenden Englischen Wochen.  © Uwe Anspach/dpa

Oliver Glasner (48) versprühte vor dem Kräftemessen mit Bundesliga-Spitzenreiter 1. FC Union Berlin zum Start in einen stressigen Herbst große Vorfreude. "Wir sollten diese Phase mit einem Lächeln und mit Begeisterung angehen", appellierte der Trainer von Eintracht Frankfurt am Donnerstag an seine Spieler.

Denen steht vor der Winter-WM in Katar eine Terminhatz mit sechs Englischen Wochen in Serie bevor. "Das Wichtigste ist, dass wir jetzt nicht jammern. Die Jungs sind hochprofessionell und in einer sehr guten Verfassung. Wir werden ihnen auch den einen oder anderen freien Tag geben, um wieder die nötige Energie und den nötigen Fokus zu bekommen", betonte Glasner.

Im Duell mit den "Eisernen" aus der Hauptstadt im ausverkauften Deutsche Bank Park an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) wollen die Hessen ihre Heimschwäche ablegen und drei Punkte verbuchen. Von den bisher 13 Bundesligapartien vor eigener Kulisse in diesem Kalenderjahr wurden gerade einmal zwei gewonnen.

WM-Schmach für Deutschland: Eintracht-Coach Glasner ist wenig überrascht
Eintracht Frankfurt WM-Schmach für Deutschland: Eintracht-Coach Glasner ist wenig überrascht

"Vielleicht gehen wir mit zu großen Erwartungen in die Heimspiele und setzen uns damit ein Stück weit unter Druck", mutmaßte Glasner. "Es wird wichtig sein, das auszublenden. Wir müssen uns auf unsere Leistung konzentrieren, denn wir wollen zu Hause schon ein paar Pünktchen mehr holen."

Bei Eintracht Frankfurt fällt wohl ein weiterer Defensivspieler vorerst aus

Eintrachts Kristijan Jakic (25,r.) wird gegen Union Berlin wohl fehlen. Linksverteidiger Luca Pellegrini (23) ist hingegen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.
Eintrachts Kristijan Jakic (25,r.) wird gegen Union Berlin wohl fehlen. Linksverteidiger Luca Pellegrini (23) ist hingegen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.  © Montage: Sebastian Gollnow/dpa

Die in dieser Saison noch ungeschlagenen Berliner werden es den Frankfurtern bei der Generalprobe für das Champions-League-Gruppenspiel gegen Tottenham Hotspur am kommenden Dienstag jedoch nicht leicht machen.

"Union ist eine clevere Mannschaft. Sie agieren sehr kompakt und sind mit die beste Umschaltmannschaft", sagte Glasner über den Rivalen. "Es wird schwierig sein, Räume zu kreieren und gleichzeitig nicht Konter zu kassieren. Und es bedarf an Effektivität vor dem Tor."

Verzichten muss der 49 Jahre alte Fußball-Lehrer mit großer Wahrscheinlichkeit auf Defensivspieler Kristijan Jakic (25). Der 25-Jährige laboriert an einer Entzündung in der Hüfte. "Hinter seinem Einsatz steht ein großes Fragezeichen. Er hat seit fast zwei Wochen nicht trainiert", berichtete Glasner.

Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung
Eintracht Frankfurt Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung

Definitiv nicht zur Verfügung steht Rechtsverteidiger Almamy Touré (26). Der zuletzt verletzte Franzose fällt wegen eines Infekts aus. Dafür sind die Linksverteidiger Luca Pellegrini (23) und Christopher Lenz (28) wieder ins Training zurückgekehrt.

"Im Großen und Ganzen schaut die Personalsituation gut aus", sagte Glasner.

Eintracht-Urgestein Sebastian Rode ist wieder fit

SGE-Kapitän Sebastian Rode (31,l.) kann ebenfalls wieder ins Geschehen eingreifen, wenngleich Coach Glasner seinen Kapitän in den kommenden Wochen nicht überlasten möchte.
SGE-Kapitän Sebastian Rode (31,l.) kann ebenfalls wieder ins Geschehen eingreifen, wenngleich Coach Glasner seinen Kapitän in den kommenden Wochen nicht überlasten möchte.  © Marijan Murat/dpa

Denn auch Kapitän Sebastian Rode (31) kann wieder voll mitmischen. "Er hat die Länderspielpause gut genutzt. Es freut mich, dass Sebastian jetzt relativ stabil und fit ist", sagte Glasner. "Seine Erfahrung und Qualität tut uns gut." Allerdings sei klar, dass der 31-Jährige nicht alle 13 Spiele bis zur WM-Pause absolvieren werde.

"Bei ihm werden wir auch mal weiterdenken müssen, dass wir ihm eine Pause geben, weil es sonst drei Tage später bei ihm nicht reicht", erklärte Glasner. Gegen Union wird Rode aber definitiv auflaufen.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: