Erster Sieg in der Königsklasse: Glückliche Eintracht ringt Marseille nieder

Frankfurt am Main/Marseille - Die SGE meldet sich zurück in der Königsklasse: Im zweiten Gruppenspiel der Champions League konnte Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille den ersten Dreier einfahren und bezwang den französischen Spitzenverein mit 1:0 (1:0).

Marseilles Leonardo Balerdi (l.) schirmt den Frankfurter Mario Götze ab: Gerade in der ersten Halbzeit gelang den Gästen in der Offensive nur wenig.
Marseilles Leonardo Balerdi (l.) schirmt den Frankfurter Mario Götze ab: Gerade in der ersten Halbzeit gelang den Gästen in der Offensive nur wenig.  © dpa/Sebastian Gollnow

Jesper Lindström erzielte für den Europa-League-Sieger kurz vor der Pause das goldene Tor (43.).

Gegenüber dem schwachen Auftreten bei der 0:1-Heimniederlage am vergangenen Samstag beim VfL Wolfsburg nahm SGE-Coach Oliver Glasner zwei Umstellungen an seiner Startelf vor: Für den angeschlagenen Luca Pellegrini und Rafael Borré (Bank) begannen Oldie Makoto Hasebe als Chef einer Dreierkette und Lindström.

Bei den Gastgebern setzte Trainer Igor Tudor im Vergleich zum 2:1 gegen den OSC Lille mit gleich sieben Veränderungen auf große Rotation.

War's das, Seppl? Frankfurts Rode nach Schock-Diagnose wohl vor Karriere-Aus
Eintracht Frankfurt War's das, Seppl? Frankfurts Rode nach Schock-Diagnose wohl vor Karriere-Aus

Nach einem ausgeglichenen Beginn hatten die Franzosen die erste gute Chance, aber Alexis Sanchez traf bei seinem Schuss aus 14 Metern nur das Außennetz (14.). Dann verfehlte Lindström auf der Gegenseite mit dem Kopf knapp eine Flanke von Daichi Kamada (20.).

Kurz darauf setzte sich Tavares schön auf der linken Seite durch. An seine scharfe Hereingabe kam der hineingeschlitterte Sanchez nicht mehr richtig heran und setzte das Leder aus Nahdistanz über das Gehäuse von Kevin Trapp (23.).

Bei Eintracht Frankfurt begannen Makoto Hasebe und Jesper Lindström

Große Rotation bei Olympique Marseille

Aus dem Nichts: Jesper Lindström bringt Eintracht Frankfurt in Führung

Jesper Lindström (M.) überglücklich: Gleich sein erster Schuss aufs Tor der Franzosen bedeutete das 1:0 für die Hessen.
Jesper Lindström (M.) überglücklich: Gleich sein erster Schuss aufs Tor der Franzosen bedeutete das 1:0 für die Hessen.  © dpa/Sebastian Gollnow

Die Franzosen hatten sich mittlerweile ein Übergewicht erspielt, aber die nun tiefer stehenden Adlerträger hielten zumindest defensiv diszipliniert dagegen. Glück für Trapp, dass der nach einer weiten Flanke frei vor ihm auftauchende Sanchez die Kugel erneut nicht richtig traf (38.).

Wie aus Nichts fiel der Treffer für die Gäste: Nach einem weiten Ball in die Tiefe landete das Spielgerät bei Randal Kolo Muani. Dessen ungenauen Pass zum in den Strafraum gelaufenen Lindström fälschte Valentin Rongier genau in die Füße des Dänen ab, der trocken links unten zur glücklichen 1:0-Pausenführung für die SGE einnetzte (43.).

Das Tor hatte den Frankfurtern Auftrieb gegeben und erneut Lindström hatte kurz nach Wiederanpfiff das 2:0 auf dem Fuß.

Das kommt überraschend: Eintracht Frankfurt bereut diesen Winter-Transfer!
Eintracht Frankfurt Das kommt überraschend: Eintracht Frankfurt bereut diesen Winter-Transfer!

Endlich funktionierte das schnelle Umschalten der Gäste und der 22-Jährige drosch nach tollem Zuspiel von Kristijan Jakic das Leder rechts im Strafraum aus wenigen Metern an die Querlatte - Keeper Pau Lopez war wohl noch mit den Fingerspitzen dran gewesen (54.).

In der Folge erhöhte Marseille wieder den Druck. Der eingewechselte Luis Suarez lief links bis zur Grundlinie durch und spielte auf den zweiten Pfosten, wo Rongier abzog, aber Trapp parierte hervorragend mit dem Fuß (66.).

Eintracht Frankfurt rettet die knappe Führung über die Zeit

Kristijan Jakic (M.) machte auf der rechten Seite erneut ein gutes Spiel für die Eintracht.
Kristijan Jakic (M.) machte auf der rechten Seite erneut ein gutes Spiel für die Eintracht.  © dpa/Sebastian Gollnow

Nun lag der Ausgleich für Marseille in der Luft und Glasner brachte zur Stabilisierung Kapitän Sebastian Rode für den blassen Mario Götze.

Plötzlich hatte die SGE die nächste Großchance. Kamada konnte sich gegen mehrere Abwehrspieler an der linken Strafraumseite durchsetzen und Kolo Muani bedienen, der versetzte Leonardo Balerdi, scheitere aber an Pau Lopez (75.).

Dann war Kamada alleine durchgespurtet und traf, befand aber beim Zuspiel von Kolo Muani denkbar knapp im Abseits (79.) Kurz darauf stand der japanische Nationalwirbler erneut im Mittelpunkt, seinen Schuss aus zwölf Metern konnte Pau Lopez aber toll klären (82.).

Die Franzosen warfen in den Schlussminuten zwar noch einmal alles nach vorne, allerdings hatten die Gäste die Partie nun besser im Griff und schaukelten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Die Hessen reisen am kommenden Samstag (15.30 Uhr) zum VfB Stuttgart. Olympique empfängt am Sonntag (15 Uhr) Stade Rennes.

Titelfoto: dpa/Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: