Europa-Traum ausgeträumt: Dost rettet Eintracht Remis beim 1. FC Köln

Köln - Mit einem Auge schielte Eintracht Frankfurt vor dem 33. Spieltag der Bundesliga noch in Richtung Europapokal. Aufgrund des 1:1 (0:1) im RheinEnergieStadion beim 1. FC Köln - und den Ergebnissen in den Parallelspielen - löste sich der insgeheim gehegte Traum vom internationalen Geschäft in der nächsten Saison jedoch in Schall und Rauch auf.

Fraknfurts André Silva (r.) im Duell mit Kölns Ellyes Skhiri.
Fraknfurts André Silva (r.) im Duell mit Kölns Ellyes Skhiri.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Florian Kainz brachte die Gastgeber per Foulelfmeter in Front (45.). Bas Dost glich für die Hessen aus (72.). 

SGE-Coach Adi Hütter hatte bereits eine gewisse Rotation angekündigt. Insgesamt gab es sechs Änderungen im Vergleich zum 2:1-Erfolg über Schalke 04 (TAG24 berichtete): Kevin Trapp wurde im Kasten von Frederik Rönnow ersetzt. 

Darüber hinaus kamen Martin Hinteregger, Lucas Torro, Timothy Chandler, Djibril Sow und Dost für Makoto Hasebe, David Abraham, Dominik Kohr, Danny da Costa und den gelbgesperrten Daichi Kamada in die erste Elf.

Bei den "Geißböcken" tauschte Trainer Markus Gisdol vier Mal: neben dem kurzfristig verletzten Kapitän Jonas Hector kamen Toni Leistner, Ismail Jakobs, Kainz und Mark Uth für Jan Thielmann, Dominick Drexler, Noah Katterbach und Anthony Modeste in die Startaufstellung.

Die erste gute Aktion kam vonseiten der Gäste. Zunächst ließ André Silva zwei Kölner Verteidiger alt aussehen und legte dann überlegt auf den heraneilenden Dost auf. Dessen Schuss ging jedoch knapp am Kasten vorbei (5.). 

In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem es ständig hin und her ging. 

Dabei hatten die Hessen die etwas größeren Spielanteile, ohne dabei drückend überlegen zu sein. Auf weitere Torgelegenheiten wartete man auch nach 20 gespielten Minuten noch immer.

1. Halbzeit: Eintracht zu Beginn mit mehr Spielanteilen, Kainz bringt Köln per Strafstoß in Front

Kölns Ismail Jakobs (l.) und Frankfurts Timothy Chandler versuchen an den Ball zu kommen.
Kölns Ismail Jakobs (l.) und Frankfurts Timothy Chandler versuchen an den Ball zu kommen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Trotz der vielen Wechsel in der Startaufstellung wirkten die Gäste aus Hessen motivierter - und kamen nach einer halben Stunde endlich einmal wieder zu einem sehenswerten Abschluss. 

An der Strafraumkante nahm sich Sow einfach mal ein Herz und zog trocken ab. Doch FC-Keeper Timo Horn entschärfte den wuchtigen Schuss (31.). Von den Hausherren kam hingegen wenig bis gar nichts.

Zu zerfahren wirkten die Rheinstädter in ihren Offensivbemühungen, Frankfurts Keeper Rönnow deshalb auch bis dahin überhaupt nicht gefordert.

Das änderte sich jedoch einige Momente später. 

Nach einer starken Flanke von rechts legte Kainz den Ball per Kopf vor den Fünfmeterraum, wo Uth es mit einem Fallrückzieher versuchte. Der dänische Ersatz-Schlussmann packte jedoch sicher zu (40.).

Kurz vor dem Pausenpfiff erwies Sebastian Rode seinem Team einen Bärendienst. Im eigenen Strafraum vertändelte er das Leder und foulte direkt im Anschluss den lauernden Uth. Die logische Konsequenz - Elfmeter! 

Diesen verwandelte Kainz, nachdem der Ball zunächst an den linken Innenpfosten geprallt war (45.). Mit dem Stand von 0:1 aus Sicht der SGE ging es kurz darauf in Richtung Pausentee - eine eher schmeichelhafte Führung für die "Geißböcke".

2. Halbzeit: Dost gleicht für die Eintracht aus, Schlussoffensive bringt nichts ein

Die Kölner Kingsley Ehizibue, Ismail Jakobs, Elvis Rexhbecaj und Mark Uth (v.l.n.r.) freuen sich über das Tor zum 1:0 durch Florian Kainz (3.v.r.).
Die Kölner Kingsley Ehizibue, Ismail Jakobs, Elvis Rexhbecaj und Mark Uth (v.l.n.r.) freuen sich über das Tor zum 1:0 durch Florian Kainz (3.v.r.).  © Rolf Vennenbernd/dpa

Durchgang zwei begann ohne personelle Veränderungen. Zudem war zwar durchaus zu spüren, dass die Mannen vom Stadtwald den frühen Ausgleich nach Wiederanpfiff forcierten, dennoch blieben nennenswerte Chancen aus.

Die erste Riesengelegenheit zum 2:0 hatte in Spielminute 60 dann Jhon Córdoba auf dem Fuß. 

Im Eins-gegen-Eins zog er aber den Kürzeren gegen Rönnow - kurz darauf ging aber ohnehin die Abseits-Fahne nach oben.

Auf die nun besser ins Spiel kommenden Kölner reagierte SGE-Coach Hütter personell: da Costa und Kohr kamen für Chandler und Rode (63.). Wenig später lag der Ball nach einer Ecke im Kölner Tor. 

Doch Hintereggers Treffer wurde wegen eines Handspiels von Dost aberkannt (64.).

Dann gab es aber doch noch den Ausgleich durch Dost, der von Sow mustergültig von rechts bedient wurde und ungedeckt einschieben konnte (72.). Von hier an ging das Spiel nahezu nur noch in eine Richtung, die Eintracht drängte vehement und mit der Unterstützung von Jonathan de Guzman (kam für Sow) auf den Sieg. Aber sämtliche Offensivbemühungen der Gäste brachten nichts mehr ein. 

Am Ende teilten sich beide Teams die Punkte, der Traum von Europa für die SGE ist somit ausgeträumt. 

Am letzten Spieltag der Saison am Samstag (27. Juni, 15.30 Uhr) empfängt die Frankfurter Eintracht den abgestiegenen SC Paderborn, während die Kölner bei Werder Bremen zu Gast ist.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0