Bundesliga: Eintracht-Vorstand will Fans neue Formate bieten

Frankfurt am Main - Axel Hellmann (51), der Vorstandssprecher von Eintracht Frankfurt, sieht in neuen Sehgewohnheiten der Fans Chancen für die Fußball-Bundesliga.

Eintracht Frankfurts Vorstandssprecher Axel Hellmann (51) möchte sich am Mittwoch ins DFL-Präsidium wählen lassen.
Eintracht Frankfurts Vorstandssprecher Axel Hellmann (51) möchte sich am Mittwoch ins DFL-Präsidium wählen lassen.  © Arne Dedert/dpa

"Wir sind es gewohnt, ein Spiel 90 Minuten linear und voll konzentriert zu schauen. Das wird aber alleine nicht mehr das Format der Zukunft sein, weder national noch international", sagte der 51-Jährige dem "Kicker".

Künftig erwarte der Fan vielschichtigere und kleinteiligere Formate, die über vielfältigere Plattformen abgespielt werden würden, sagte Hellmann. "Da stehen wir erst am Anfang eines Veränderungsprozesses", fügte er hinzu.

Der Eintracht-Vorstand will bei der Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga am Mittwoch in Dortmund ins DFL-Präsidium gewählt werden.

Nach Hitlergruß und Pyro-Chaos: UEFA-Strafen gegen Eintracht Frankfurt stehen fest
Eintracht Frankfurt Nach Hitlergruß und Pyro-Chaos: UEFA-Strafen gegen Eintracht Frankfurt stehen fest

Mit frischen Digital-Angeboten könne die Bundesliga laut Hellmann punkten, "weil wir dem internationalen Fan mehr bieten können als nur Topsport: eine hohe Authentizität, Leidenschaft und Begeisterung. Dies müssen wir stärker transportieren."

Axel Hellmann denkt über eine eigene DFL-Plattform nach

Der Frankfurter Spitzenfunktionär schloss nicht aus, dafür eine eigene Plattform der Liga für ein "globales Bewegtbild-Angebot" aufzubauen. Damit würden sich "durch den direkten Zugang zum Fan völlig neue Chancen" eröffnen.

Für dieses langfristige Projekt seien aber zunächst Investitionen nötig, die Hellmann auf "in der Summe einen dreistelligen Millionenbetrag" bezifferte. Dafür müsse die DFL Partner gewinnen.

Hellmann zufolge ist für die Bundesliga weiter ein gesundes und nachhaltiges Wachstum möglich. Er mahnte aber auch: "Ohne eine deutliche Stärkung der internationalen Attraktivität käme das Produkt Bundesliga dauerhaft in eine Abwärtsspirale."

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: