Nun also doch: Eintracht-Testspiel vor 10.000 Zuschauern

Frankfurt am Main - Beim Fußball-Testspiel Eintracht Frankfurt gegen AS Saint-Étienne am kommenden Samstag (15.30 Uhr) sollen nun doch 10.000 Zuschauer erlaubt sein.

Beim Eintracht-Spiel gegen AS Saint-Étienne sind nun doch 10.000 Zuschauer erlaubt (Symbolfoto).
Beim Eintracht-Spiel gegen AS Saint-Étienne sind nun doch 10.000 Zuschauer erlaubt (Symbolfoto).  © Eric Dobias/dpa

Das hessische Sozialministerium, das am Sonntag noch eine Präzisierung des Regelwerks bei einer Inzidenz von über 35 versendet hatte, bezeichnete diese am Dienstag in einer Mitteilung als Information "mit empfehlendem Charakter".

Die Zahl war vorher bereits abgesegnet worden, das Ministerium empfiehlt bei einer veränderten Corona-Lage eine Überprüfung.

Die in der Folge aufgekommenen Fragen seien durch die Entscheidung des Gesundheitsamtes Frankfurt geklärt, "da die Genehmigung für eine Veranstaltung grundsätzlich dem zuständigen Gesundheitsamt obliegt. Dieses entscheidet in eigener Verantwortung."

Stehplätze bei Eintracht gegen 1. FC Köln möglich, aber zu kurzfristig für Fans
Eintracht Frankfurt Stehplätze bei Eintracht gegen 1. FC Köln möglich, aber zu kurzfristig für Fans

Das Gesundheitsamt hatte trotz der gestiegenen Corona-Inzidenz, die am Dienstag erstmals seit Tagen wieder unter dem wichtigen Wert von 35 (pro 100.000 Menschen in sieben Tagen) lag, 10.000 Menschen erlaubt, wovon die Hälfte geimpft oder genesen sein muss. Alle weiteren Gäste müssen einen Corona-Test vorlegen.

Das Ministerium verwies allerdings noch einmal explizit auf den Beschluss der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien, wonach die Höchstgrenze bei einer Inzidenz von über 35 grundsätzlich bei 5000 Menschen liegt.

"Eine Veränderung der aktuell für die Genehmigung großer Sport- und Kulturveranstaltungen gültigen Grenzwerte im Rahmen der bundesweiten Diskussion um die stärkere Berücksichtigung des Impffortschritts, der Auslastung von Krankenhäusern usw. bleibt abzuwarten", hieß es in dem Statement.

Titelfoto: Eric Dobias/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: