Vor letztem Testspiel gleich drei Stammspieler bei Eintracht Frankfurt angeschlagen

Frankfurt am Main - Vor dem letzten Testspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den französischen Erstligisten AS Saint-Étienne sind gleich drei Stammspieler bei Eintracht Frankfurt angeschlagen.

Momentan machen sich auf dem Gesicht von Eintracht Frankfurts Trainer Oliver Glasner (46) einige Sorgenfalten breit.
Momentan machen sich auf dem Gesicht von Eintracht Frankfurts Trainer Oliver Glasner (46) einige Sorgenfalten breit.  © DPA/Arne Dedert

Wie der Verein via Twitter mitteilte, können zurzeit der zuletzt stark aufspielende Ajdin Hrustic (25), Filip Kostic (28) sowie Sebastian Rode (30) nicht am Training teilnehmen.

Hrustic und Kostic plagt eine Erkältung, Rode muss wegen einer Reizung im Knie passen. Ein Einsatz am Samstag ist bei dem Trio also noch fraglich.

Auch Talent Nils Stendera fehlte. Der 20-Jährige befindet sich in dieser Woche im Probetraining beim Regionalligisten KSV Hessen Kassel.

Dicke Luft: Eintracht-Coach Oliver Glasners pikante Rückkehr nach Wolfsburg
Eintracht Frankfurt Dicke Luft: Eintracht-Coach Oliver Glasners pikante Rückkehr nach Wolfsburg

Ein anderer Spieler wird dagegen schneller wieder auf dem Trainingsgelände der Eintracht stehen als angenommen: Ragnar Ache (23).

Nach einem 1:1 (0:0) im letzten Gruppenspiel des Fußballturniers der Olympischen Spiele gegen die Elfenbeinküste ist die deutsche Olympiaauswahl bereits ausgeschieden.

Ache stand sowohl gegen die Ivorer als auch beim 3:2 (2:1) gegen Saudi-Arabien in der Startelf.

Gegen die Saudis und nach seiner Einwechslung im ersten Vorrundenspiel gegen Brasilien (2:4) erzielte der Stürmer jeweils ein Tor und zählte zu den Lichtblicken im zusammengewürfelten Team von Trainer Stefan Kuntz (58).

Nach der Generalprobe gegen den AS Saint-Étienne startet die Eintracht dann am Sonntag (8. August/15.30) im DFB-Pokal gegen den SV Waldhof Mannheim in die neue Saison.

Am Samstag (14. August/18.30) geht's dann zum ersten Spiel der Bundesliga zum BVB nach Dortmund.

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: