Lindström-Gala! Eintracht Frankfurt überrollt Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach - Triumph im Topspiel! In einer hochklassigen Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt behielten die Hessen unter anderem dank einem herausragenden Jesper Lindström die Oberhand und gewannen am 11. Spieltag der 1. Bundesliga mit 3:1 (3:0).

In Gala-Form: Jesper Lindström hatte mit seinem Doppelpack großen Anteil am 3:0-Auswärtssieg von Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach.
In Gala-Form: Jesper Lindström hatte mit seinem Doppelpack großen Anteil am 3:0-Auswärtssieg von Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach.  © Marius Becker/dpa

Die Tore vor 52.000 Fans im Borussia-Park erzielten Lindström zum 1:0 für die Gäste (5. Minute), Dina Ebimbe zum 2:0 (29.), erneut Lindström zum 3:0 (45.) sowie Marcus Thuram zum 1:3-Endstand aus Gladbacher Sicht (72.).

Im Vergleich zum bitteren Pokal-Aus gegen den SV Darmstadt 98 unter der Woche veränderte BMG-Coach Daniel Farke seine erste Elf auf vier Positionen. Für Yann Sommer (Sprunggelenkverletzung), Luca Netz (Bank), Jonas Hofmann (Schultereckgelenksprengung) und Nathan Ngoumou (Bank) rotierten Tobias Sippel, Ramy Bensebaini, Christoph Kramer und Lars Stindl in die Startformation.

Sein Gegenüber, SGE-Cheftrainer Oliver Glasner, tauschte im Vergleich zum souveränen 2:0-Sieg im DFB-Pokal gegen die Stuttgarter Kickers dreimal: Evan Ndicka, Daichi Kamada und Lindström ersetzten Hrvoje Smolcic, Sebastian Rode sowie Rafael Borre (alle Bank).

Eintracht-Coach Glasner mit kurioser "sexy PK": Neuzugang Max vor Debüt?
Eintracht Frankfurt Eintracht-Coach Glasner mit kurioser "sexy PK": Neuzugang Max vor Debüt?

Zu Beginn der Partie waren beide Mannschaften zunächst sichtlich um Sicherheit und Kontrolle bemüht, wobei die Eintracht aggressiver wirkte.

Mit der Ruhe war es spätestens ab der 5. Minute und einem blitzschnellen SGE-Konter - eingeleitet von Ndicka über Kolo Muani hin zu Lindström - aber vorbei. Der Däne setzte in der Folge kurz vor dem Sechzehner zum Solo an, zog mit Tempo an zwei Gladbachern vorbei und bugsierte die Kugel aus neun Metern zur 1:0-Führung in Sippels Kasten - der frühe Streich der Hessen (5.)!

Anfangself von Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt

Startformation von Eintracht Frankfurt für das Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach

Jesper Lindström trifft doppelt für Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach hält dagegen

Nachdem er zwei Gladbacher Abwehrspieler alt aussehen gelassen hatte, netzte Jesper Lindström (l.) zur 1:0-Führung für Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach ein.
Nachdem er zwei Gladbacher Abwehrspieler alt aussehen gelassen hatte, netzte Jesper Lindström (l.) zur 1:0-Führung für Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach ein.  © Marius Becker/dpa

Gladbach wachte nach dem Gegentreffer auf und kam zum ersten brandgefährlichen Abschluss des Abends. Durch einen Steilpass auf Thuram lief der Mittelstürmer frei auf Kevin Trapp zu, scheiterte allerdings am überragend reagierenden SGE-Schlussmann (10.).

Es entwickelte sich nun immer mehr ein offener Schlagabtausch, bei dem die Fohlen zur nächsten ganz dicken Chance kommen sollten. Eintrachts Ebimbe rutschte an der linken Seitenlinie aus, den freien Ball schnappte sich Alassane Plea, passte wunderbar auf den mittig postierten Christoph Kramer, der das Leder butterweich zum mitgelaufenen Lars Stindl chippte. Das Gladbach-Urgestein versuchte es mit einer Volley-Direktabnahme, die Trapp jedoch erneut stark parierte (22.).

Auch in der Folge spielten beide Teams weiter munter nach vorne. Bei einem Eckball von Christopher Lenz war es dann der vorher unglückliche Ebimbe, der am höchsten stieg und die Pille wuchtig einnickte - 2:0 für die Gäste (29.). Die Hausherren gaben sich trotzdem nicht etwa auf, blieben aktiv, doch das Frankfurter Umschaltspiel flog den Fohlen kurz vor dem Halbzeitpfiff ein weiteres Mal um die Ohren.

Eintracht-Trainer nach 3:0-Sieg gegen Hertha BSC: "Am Boden bleiben"
Eintracht Frankfurt Eintracht-Trainer nach 3:0-Sieg gegen Hertha BSC: "Am Boden bleiben"

Einen Pass von Weigl im Gladbacher Aufbau ergatterte Kristjan Jakic und leitete sofort den Gegenangriff ein. Über Mario Götze gelangte der Ball zum durchstarteten Muani, der wiederum rechts auf Lindström rauslegte, der mit einem satten Schuss ins linke Eck sein zweites Tor des Tages erzielte - 3:0 für Frankfurt (45.).

Eintracht Frankfurt spielt souverän, Marcus Thuram gelingt Anschlusstor für Borussia Mönchengladbach

Marcus Thuram (l.) erzielte in der 2. Halbzeit noch den 1:3-Anschlusstreffer für Borussia Mönchengladbach.
Marcus Thuram (l.) erzielte in der 2. Halbzeit noch den 1:3-Anschlusstreffer für Borussia Mönchengladbach.  © Marius Becker/dpa

Die Heimelf spielte in der ersten Halbzeit keineswegs schlecht, aber die Frankfurter zogen der Elf vom Niederrhein vor allem mit ihrer wahnsinnig hohen Geschwindigkeit bei Konter-Aktionen den Zahn. Aus diesem Grund ging es mit einer verdienten 3:0-Führung der SGE in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs blieb eine eigentlich zu erwartende offensive Drangphase der Farke-Schützlinge vorerst komplett aus. Damit machten sie es den Mannen vom Main einfach, den Vorsprung zu verwalten und Kräfte zu sparen.

Als die Glasner-Truppe schließlich alles im Griff zu haben schien, durchkreuzte ein verhängnisvoller Fehler von Jakic die Pläne. Er spielte einen katastrophalen Fehlpass in die Füße von Plea. Eben jener schickte Thuram auf die Reise und diesmal versenkte der französische Nationalstürmer eiskalt rechts unten - der 1:3-Anschluss für die Gastgeber (72.).

Fünf Zeigerumdrehungen später ereignete sich im Borussia-Park ein kurioses Kamera-Dilemma. Aufgrund eines auf den Rasen herabhängenden Seils der sogenannten "Spidercam", die über den Kickern schwebt, musste die Begegnung für etwa sieben Minuten unterbrochen werden.

Erst nachdem die gesamte Konstruktion abgebaut wurde, konnte das Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach fortgesetzt werden.
Erst nachdem die gesamte Konstruktion abgebaut wurde, konnte das Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach fortgesetzt werden.  © Marius Becker/dpa

Die Gastgeber warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und versuchten zu verkürzen, doch ohne durchschlagenden Erfolg. Die Frankfurter setzten ihren aktuellen Aufwärtstrend somit weiter fort und gewannen verdient gegen die Fohlen, die ihrerseits einige Defensiv-Probleme mit sich herumschleppen.

Für die Gladbacher geht es am nächsten Sonntag (30. Oktober, 15.30 Uhr) zum Tabellenführer 1. FC Union Berlin. Eintracht Frankfurt muss bereits am Mittwoch (26. Oktober, 21 Uhr) im Champions-League-Heimspiel gegen Olympique Marseille antreten.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: