Münchner Machtdemonstration: FC Bayern spielt Eintracht Frankfurt an die Wand!

Frankfurt am Main - Galavorstellung im Auftakt-Match! Der FC Bayern München überrannte Eintracht Frankfurt im ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison förmlich und gewann berauschend mit 6:1 (5:0).

Der FC Bayern München besiegte zum Bundesliga-Auftakt Eintracht Frankfurt nach einer Galavorstellung mit 6:1 (5:0).
Der FC Bayern München besiegte zum Bundesliga-Auftakt Eintracht Frankfurt nach einer Galavorstellung mit 6:1 (5:0).  © Uwe Anspach/dpa

Im mit 51.500 Zuschauenden ausverkauften Deutsche Bank Park erzielte Joshua Kimmich das 1:0 für den Rekordmeister (5. Minute). Benjamin Pavard (2:0, 11.), Sadio Mané (3:0, 29.) sowie Jamal Musiala (4:0, 35.) und Serge Gnabry (5:0, 43.) erhöhten noch vor der Pause. Nach der Halbzeit sorgte Kolo Muani (1:5, 64.) für den Ehrentreffer der SGE, ehe Musiala (6:1, 83.) den alten Abstand wieder herstellte.

Im Vergleich zum souveränen 4:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den 1. FC Magdeburg veränderte Frankfurts Trainer Oliver Glasner seine erste Elf nur auf einer Position. Für Daichi Kamada (Bank) rotierte Kapitän Sebastian Rode in die Startformation. So konnte das zuletzt wunderbar harmonierende Offensiv-Trio aus Stürmer Rafael Borré und den beiden Edeltechnikern Mario Götze sowie Jesper Lindström erneut gemeinsam auflaufen.

Sein Gegenüber, FCB-Coach Julian Nagelsmann, sah nach dem furiosen 5:3-Sieg im Supercup gegen RB Leipzig keinen Grund für etwaige Wechsel und vertraute exakt derselben Mannschaft wie in der Vorwoche. Damit war auch klar, dass 70-Millionen-Mann Matthijs de Ligt vorerst mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen musste.

Verletzungsschock für die Eintracht: Star-Kicker fällt monatelang aus
Eintracht Frankfurt Verletzungsschock für die Eintracht: Star-Kicker fällt monatelang aus

Zum Start der 60. Bundesliga-Saison begannen die Bayern furios und gingen durch einen Sensations-Freistoß von Kimmich bereits in der 5. Minute in Führung. Aus etwa 25 Metern flankte der Nationalspieler den Ball nicht wie alle dachten hoch in den Strafraum, sondern setzte ihn schlitzohrig flach rechts unten ins Mauer-Eck. SGE-Keeper Kevin Trapp war überrascht und schon stand es 1:0 für die Bayern!

Noch etwas vernebelt: Joshua Kimmich (r.) traf per Traumfreistoß zum 1:0 für den FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt und jubelte anschließend gemeinsam mit Alphonso Davies.
Noch etwas vernebelt: Joshua Kimmich (r.) traf per Traumfreistoß zum 1:0 für den FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt und jubelte anschließend gemeinsam mit Alphonso Davies.  © Uwe Anspach/dpa

Die Startformation von Eintracht Frankfurt gegen den FC Bayern München

Die Anfangself des FC Bayern München zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Frankfurt

FC Bayern München überrennt Eintracht Frankfurt, Thomas Müller mit drei Torvorlagen

Nach seinem Vollspann-Knaller zum 2:0 setzte Benjamin Pavard (M.) zum Jubellauf in Richtung Trainer Julian Nagelsmann (r.) an.
Nach seinem Vollspann-Knaller zum 2:0 setzte Benjamin Pavard (M.) zum Jubellauf in Richtung Trainer Julian Nagelsmann (r.) an.  © Uwe Anspach/dpa

Der FCB überrannte die SGE in der Anfangsphase förmlich und kam nur sechs Zeigerumdrehungen später zur nächsten gefährlichen Aktion vor dem Frankfurter Kasten.

Eine Ecke von Kimmich fand den Kopf von Lucas Hernandez, der die Kugel zentral auf Thomas Müller weiterleitete. Der Ur-Bayer setzte zu einem artistischen Seitfallzieher an, dessen Abpraller vor Pavards Füßen landete, der seinerseits nicht lange zögerte und das Spielgerät per Vollspann links unten in die Maschen zimmerte - 2:0 für den Rekordmeister (11.)!

Quasi im Gegenzug dann die erste Chance für die Adlerträger. Filip Kostic brachte eine Ecke von rechts in die gefährliche Zone, wo Tuta am höchsten stieg und aus sieben Metern an die Latte köpfte - beinahe der Anschlusstreffer für die SGE (12.)!

Bundesliga: Eintracht-Vorstand will Fans neue Formate bieten
Eintracht Frankfurt Bundesliga: Eintracht-Vorstand will Fans neue Formate bieten

In einer wilden Partie folgte umgehend der nächste Aufreger. Bei einem Konter liefen Gnabry und Müller plötzlich ohne Gegenspieler auf Trapp zu. Ersterer spielte kurz vor dem Tor quer, doch der hinterhergeeilte Kostic konnte Müller gerade noch entscheidend stören, sodass dieser den Ball im Fallen nur an den Pfosten manövrierte (23.).

Anschließend scheiterte Lindström nach einem tollen Alleingang, der vier Gegenspieler bis in den Sechzehner austanzte, nur an sich selbst, indem er das Leder frei vor Manuel Neuer knapp am Tor vorbeischob - das hätte der Anschlusstreffer sein müssen (26.)!

Sadio Mané trifft für den FC Bayern München bei seiner Bundesliga-Premiere

Sadio Mané (r.) zeigte gegen Eintracht Frankfurt, weshalb er seit Jahren zu den besten Angreifern der Welt gehört.
Sadio Mané (r.) zeigte gegen Eintracht Frankfurt, weshalb er seit Jahren zu den besten Angreifern der Welt gehört.  © Uwe Anspach/dpa

Die Highlights der Begegnung rissen auch danach nicht ab. Im Mittelfeld eroberten die Münchner den Ball, schalteten den Turbo ein und schlussendlich nickte Mané eine butterweiche Chip-Flanke von Gnabry zum 3:0 ein (29.).

Spätestens in der 35. Minute wollten schließlich alle, die es mit Frankfurt halten, dann die TV-Geräte am liebsten abschalten. Die Bayern-Fans hingegen sahen den nächsten wunderschönen Treffer ihres Teams.

Mané leitete ein, nahm Müller über rechts mit, zauberte im richtigen Moment einen angehobenen Zuckerpass an Trapp vorbei auf Musiala aus dem Fußgelenk und der Youngster musste nur noch das Bein hinhalten - 4:0 für den FCB (35.)!

Zu diesem Zeitpunkt war im Deutsche-Bank-Park längst ein Klassenunterschied auszumachen. Dieser Eindruck verfestigte sich mit dem fünften Tor der Gäste von Gnabry auf erneute Vorlage von Müller.

Was für eine Abreibung für den amtierenden Europa-League-Sieger und welch monströse Leistung der Nagelsmann-Elf in Halbzeit eins!

Kolo Muani erzielt für Eintracht Frankfurt sein erstes Bundesliga-Tor

Youngster Jamal Musiala (r.) trug sich gleich doppelt in die Torschützenliste des FC Bayern ein.
Youngster Jamal Musiala (r.) trug sich gleich doppelt in die Torschützenliste des FC Bayern ein.  © Uwe Anspach/dpa

Der zweite Durchgang gestaltete sich im Gegensatz zum ersten Abschnitt ein wenig entspannter.

In der 56. Minute waren dann endlich mal die Hessen mit Jubeln dran. Aber Kristjan Jakics erfolgreicher Abschluss ins Neuer-Gehäuse, wurde wegen einer Abseitsstellung aberkannt.

Das Duell verflachte in der Folge, da die Isar-Kicker bereits frühzeitig Kräfte sparen konnten und die Mannen vom Main aussichtslos zurücklagen.

Doch die Glasner-Schützlinge wollten sich von ihren treuen Anhängern nicht ohne einen Ehrentreffer im eigenen Stadion verabschieden, der letztendlich durch den eingewechselten Muani fallen sollte. Nach einer schlechten Annahme von Neuer sprintete der Franzose dazwischen und netzte problemlos aus 18 Metern zum 1:5 ein (64.).

Kurz vor dem Ende belohnte sich erneut Musiala für seine starke Leistung, als er nach einem feinen Steckpass von Sane technisch hochwertig einlochte - 6:1 (83.). Mit dieser beeindruckenden Performance zerlegten die Gäste die Adlerträger in deren Einzelteile und setzten ein dickes Ausrufezeichen an die Meisterschaftskonkurrenz.

Für die SGE geht es bereits am kommenden Mittwoch im UEFA Super Cup (21 Uhr/RTL & DAZN) in Helsinki gegen Real Madrid weiter. Der FC Bayern empfängt am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) den VfL Wolfsburg mit Ex-Coach Niko Kovac zum ersten Heimspiel der Saison.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: