Premierentor und Pyroshow: Eintracht Frankfurt bezwingt tapfere Stuttgarter Kickers

Stuttgart/Frankfurt am Main - Nächste Hürde locker übersprungen! Eintracht Frankfurt gab sich in der 2. Runde des DFB-Pokals beim krassen Außenseiter Stuttgarter Kickers keine Blöße, gewann gegen den kämpferischen Oberligisten mit 2:0 (2:0) und zog schlussendlich ins Achtelfinale ein.

Hrvoje Smolcic (l.) schoss beim 2:0-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen die Stuttgarter Kickers sein erstes Tor für die Adlerträger.
Hrvoje Smolcic (l.) schoss beim 2:0-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen die Stuttgarter Kickers sein erstes Tor für die Adlerträger.  © Tom Weller/dpa

Die SGE-Tore vor 10.000 Fans im ausverkauften GAZi-Stadion auf der Waldau erzielten Randal Kolo Muani zum 1:0 (8. Minute) und Hrvoje Smolcic (17.) zum 2:0-Endstand.

Heimelf-Coach Mustafa Ünal, tauschte nach dem 1:0-Sieg gegen den Göppinger SV lediglich zweimal: Paul Polauke und Lukas Kiefer ersetzten Flamur Berisha und Malte Moos (beide Bank).

Sein Gegenüber, Oliver Glasner, wechselte im Vergleich zum grandiosen 5:1-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen auf drei Positionen. Für Evan Ndicka, Daichi Kamada und Jesper Lindström (alle Bank) rotierten Smolcic, Sebastian Rode und Rafael Borré in die Anfangsformation.

Eintracht Frankfurt und das Kolo-Muani-Dilemma: Spielt er heute bei den Bayern vor?
Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt und das Kolo-Muani-Dilemma: Spielt er heute bei den Bayern vor?

Im ältesten Stadion Deutschlands, in dem noch Fußball gespielt wird, ging es direkt heiß zur Sache. Die Gastgeber aus der Oberliga Baden-Württemberg warfen sich in jeden Zweikampf.

Doch der hessische Bundesligist ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und trug in der 11. Minute einen wunderschönen Angriff vor.

Mit dieser Formation starteten die Stuttgarter Kickers im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt

Die Startelf von Eintracht Frankfurt bei den Stuttgarter Kickers

Randal Kolo Muani trifft sehenswert für Eintracht Frankfurt gegen die Stuttgarter Kickers

Per Lupfer erzielte Frankfurts Randal Kolo Muani (r.) das 1:0 für Eintracht Frankfurt gegen die Stuttgarter Kickers um deren Torhüter Ramon Castellucci.
Per Lupfer erzielte Frankfurts Randal Kolo Muani (r.) das 1:0 für Eintracht Frankfurt gegen die Stuttgarter Kickers um deren Torhüter Ramon Castellucci.  © Tom Weller/dpa

Rode eroberte zunächst die Kugel während des Stuttgarter Aufbaus, spielte danach blitzgescheit auf Borré, der mit Muani einen feinen Doppelpass umsetzte. Frei vor SV-Keeper Ramon Castellucci überlupfte der französische Mittelstürmer eben jenen gefühlvoll zum 1:0 für die SGE.

Bei einem Eckball nur kurze Zeit später klingelte es erneut im Kasten der Schwaben. Mario Götze schlug eine Ecke à la Mario Basler in den Strafraum, wo Sommerneuzugang Smolcic am höchsten stieg und zu seinem Eintracht-Premierentreffer einnickte - 2:0 für die Adlerträger (17.)!

Die Glasner-Schützlinge ließen den Ball im Anschluss weiter munter durch die eigenen Reihen zirkulieren und kamen so immer wieder zu gefährlichen Aktionen. Der krasse Underdog aus Stuttgart wirkte hingegen sichtlich überfordert.

Eintracht-Neuzugang Max hatte Sehnsucht: "Riesenchance mein Gesicht zu zeigen"
Eintracht Frankfurt Eintracht-Neuzugang Max hatte Sehnsucht: "Riesenchance mein Gesicht zu zeigen"

Gegen Ende der ersten Hälfte berappelten sich die Kickers jedoch ein wenig und beteiligten sich ihrerseits an der Partie, was für kurzzeitige Entlastung sorgte.

Mit der mehr als verdienten 2:0-Führung des Champions-League-Teilnehmers vom Main ging es letztlich für beide Teams ab zum Pausentee.

Fans von Eintracht Frankfurt und Stuttgarter Kickers feuern Pyro ab

Kurz vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit brannten beide Fanlager Pyrotechnik ab, weshalb sich der Wiederanpfiff die Partie ein wenig verzögerte.
Kurz vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit brannten beide Fanlager Pyrotechnik ab, weshalb sich der Wiederanpfiff die Partie ein wenig verzögerte.  © Tom Weller/dpa

Stuttgarter Kickers kämpfen sich heran, Eintracht Frankfurt lässt nach

Die Stuttgarter Kickers kamen in der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel und kämpften bis zum Schluss.
Die Stuttgarter Kickers kamen in der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel und kämpften bis zum Schluss.  © Tom Weller/dpa

Halbzeit zwei konnte erst mit einiger Verspätung von Schiedsrichter Deniz Aytekin angepfiffen werden, da beide Fanlager riesige Pyroshows abfeuerten.

Im Pokalduell war zu Beginn dann ebenfalls mehr Feuer drin. Und das diesmal sogar vonseiten des Fünftligisten, der in der 50. Minute zu seinem ersten nennenswerten Abschluss der Begegnung kam.

Konrad Riehle setzte sich nach einem langen Einwurf auf rechts gegen Tuta durch, sein Schuss aus spitzem Winkel flog allerdings deutlich über das Gestänge um Kevin Trapp.

Auch in der Folge blieben die Gastgeber das aktivere Team, einzig die Durchschlagskraft fehlte bei den Vorstößen. Die Adlerträger wirkten dagegen fahrig in ihren Bemühungen und konnten sich kaum mal in der Hälfte der Stuttgarter festsetzen.

Ein Tor blieb dem überaus tapferen Außenseiter nicht mehr vergönnt und so blieb es bei einem ungefährdeten Sieg der Frankfurter, die in Durchgang zwei einen eher mauen Auftritt hinlegten.

Schon am Samstagabend (22. Oktober, 18.30 Uhr) muss die SGE im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Mönchengladbach antreten. Für die Kickers geht es am Samstag (14 Uhr) gegen den SSV Reutlingen weiter.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: